ROTWEIN – WEISSWEIN – Der WeinBlog für Geniesser

Drei neue Qualitätsstufen für Sekt aus Österreich

Am Tag des österreichischen Sekts – am 22. Oktober – wurde die neue dreistufige Qualitätspyramide für Sekt aus Österreich präsentiert.

Erst 2013 wurde das Österreichische Sektkomitee gegründet und nun wurden wichtige Meilensteine für die österreichische Sektwirtschaft gesetzt.
Eine dreistufige Qualitätspyramide für den österreichischen Sekt wurde vorgestellt. In der Spitzenkategorie nimmt diese Qualitätspyramide Maß an den höchsten Standards der führenden Schaumweine der Welt, wie zum Beispiel der Champagne.

Sektpyramide300

Qualitätspyramide betont Traubenherkunft und Hefelagerung

Die Stufe 1 stellt die Basiskategorie dar und definiert die Mindestanforderungen für den österreichischen Qualitätsschaumwein. Damit ist garantiert, dass die Trauben aus Österreich sind und die Mindestlagerzeit des Sekts auf der Hefe 9 Monate beträgt.

Sekte der Stufe 2 müssen nach der traditionellen Methode – Flaschengärung – produziert werden. Die Trauben müssen zu 100 % aus einem Bundesland kommen und die Hefelagerung muss mindestens 18 Monate betragen haben.

Die Stufe 3 der Sekt-Qualitätspyramide besagt, dass die Trauben für flaschenvergorene Spitzensekte nur aus einer einzigen Weinbaugemeinde kommen dürfen. Lagenbezeichnungen sind dabei möglich. Die Sekte der höchsten Kategorie dürfen erst drei Jahre nach der Ernte und nach mindestens 30 Monaten Hefelagerung verkauft werden.

Das neue Regelwerk soll nächstes Jahr im österreichischen Weingesetz verankert werden.

(Bild: Qualitätspyramide – Copyright ÖWM)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Weinverkostungen
Weinverkostung
Archive