ROTWEIN – WEISSWEIN – Der WeinBlog für Geniesser

Allgemein

1 2 3 77

österreichischer Weinexport steigt stark

Von Jänner bis Juni 2021 kletterte der österreichische Wein-Exportwert auf über 111 Mio. Euro, ein Viertel mehr als im Vorjahreszeitraum. Verantwortlich dafür sind satte Zuwächse in allen Hauptexportmärkten und die Wiedereröffnung der weltweiten Gastronomie.

Wie die Weinexport-Zahlen der Statistik Austria zum ersten Halbjahr 2021 zeigen, werden Österreichs Weine international stark nachgefragt: Einer kräftigen Steigerung von 9,8 % bei der Menge steht ein noch größerer Zuwachs von 25,5 % beim Wert gegenüber. Erwähnt werden muss in diesem Zusammenhang, dass auch im ersten Halbjahr 2020 die Weinexporte trotz Corona recht stabil verlaufen waren. Der Halbjahreswert von über 111 Mio. Euro ist auch ein guter Schritt in Richtung eines Jahresexports von 200 Mio. Euro – ein Wert, den sich die ÖWM als mittelfristiges Ziel gesetzt hat.

 

Weinexport

 

Wein-Hauptexportmärkte

Für den großen Wert-Zuwachs sorgten Steigerungen in allen wichtigen Exportländern: Der preissensible Markt Deutschland legte um beachtliche 15 % zu, die Schweiz um 21 %, die USA sogar um 33 %. Die skandinavischen Länder, die bereits 2020 stark gestiegen waren, zeigen mit einem Plus von 14 % weiter nach oben, Belgien und die Niederlande konnten in Summe um 37 % zulegen. Besonders erfreulich ist auch der Zuwachs von 52 % im Vereinigten Königreich trotz EU-Austritts. Sehr positive Umsatz-Entwicklungen zeigten zudem Kanada (+111 %) und die asiatischen Märkte: Japan legte um 52 % zu, China sogar um 247 %.

Weinexport

 

 

 

(Grafiken: ÖWM u. Statistik Austria)

Österreichische Sektgala 2021

Nach einem Jahr Pause ist die Österreichische Sektgala wieder zurück: Rund 30 der besten österreichischen Sekthersteller freuen sich darauf, am 19. Oktober 2021 ihre feinen prickelnden Schätze persönlich in der HOFBURG Vienna zu präsentieren.

Endlich wieder verkosten!

Ein Lichtblick gleichermaßen für die Sekthersteller wie für die Sektliebhaber. In der Wiener Hofburg wird auf großzügiges Raumangebot gesetzt, um den Besuchern der Österreichischen Sektgala bestmöglichen Komfort und Sicherheit zu bieten. Allen voran gilt es, die aktuelle Kollektion der Sekthersteller kennenzulernen und neue Trends zu erkunden – so steigt Rosé-Sekt weiter auf der Beliebtheitsskala und hat längst auch das Interesse der Puristen geweckt. Bei Letzteren stehen zudem Produkte ohne Dosage (Brut Nature) hoch im Kurs. Ebenso können Spezialitäten wie Blanc de Noirs, Jahrgangssekt und Lagensekt auf ihre Fangemeinde zählen.

Sektgala

 

Frisch oder elegant?

Bei all der Vielfalt bietet die österreichische Sektpyramide mit den drei Kategorien öterreichischer Sekt g.U. Klassik, Reserve und Große Reserve Struktur und Orientierung.

Klassik steht für unkompliziertes Trinkvergnügen und ein auf Frucht und Frische ausgerichtetes Geschmacksbild.

nter Reserve kann man sich ergänzend zur Frucht auch Noten von Biskuit, Hefe oder nussige Anklänge erwarten, das Mousseux ist entsprechend feinperlig.

Eine Große Reserve stellt den Anspruch, sich mit den besten Schaumweinen der Welt zu messen, mit animierenden Fruchtaromen, hefigen bis zart röstigen Noten, elegantem, vielschichtigem Körper, stimmiger Säure sowie harmonisch integriertem Mousseux.

Ergänzend zum prickelnden Angebot erhält das Thema „Sekt als Speisenbegleiter“ einen besonderen Fokus auf der Österreichischen Sektgala 2021 und darüber hinaus wird das Geheimnis rund um Coravin Sparkling™ gelüftet.

Die österreichische Sektgala 2021 findet am Dienstag, 19. Oktober 2021 in der Wiener Hofburg statt.
14:30 bis 16:00 Uhr Presse & Fachbesucher
16:00 bis 20:00 Uhr interessierte Öffentlichkeit
Eintritt: € 25,- pro Person; für akkreditierte Fachbesucher: € 19,- pro Person

 

Und der 22. Oktober ist der offizielle Tag des österreichischen Sekts!

 

 

73. Deutschen Weinkönigin aus Baden

Die neue Deutsche Weinkönigin heißt Sina Erdrich und kommt aus Baden. In einem spannenden, zweistündigen Finale setzte sich die 24-Jährige gegen ihre fünf Mitbewerberinnen durch. Als Deutsche Weinprinzessinnen stehen ihr Saskia Teucke aus der Pfalz und Linda Trarbach von der Ahr zur Seite.

Als die Geschäftsführerin des Deutschen Weininstituts (DWI), Monika Reule, die Entscheidung der rund 70-köpfigen Fachjury im Saalbau von Neustadt an der Weinstraße verkündete, war Sina Erdrich die Überraschung deutlich anzusehen. Freudestrahlend und sichtlich bewegt nahmen sie und die beiden neugewählten Weinprinzessinnen unter lautstarkem Applaus des etwa 400-köpfigen Publikums die Kronen von ihren Vorgängerinnen entgegen.„Ich bin völlig überwältigt, es war wie eine emotionale Achterbahnfahrt”, sagte die frisch gekrönte Weinkönigin.

Sina Erdrich wird als 73. Deutsche Weinkönigin ein Jahr lang für die heimischen Weine und deren Erzeuger im Auftrag des Deutschen Weininstituts (DWI) auf rund 200 Terminen im Inland und auf internationalen Bühnen unterwegs sein – soweit es das Infektionsgeschehen zulässt.

 

Deutschen Weinkönigin aus Baden

Wahl der deutschen Weinkönigin, Finale, 24.09.2021, Saalbau in Neustadt/W.Linda Trarbach (Ahr), Sina Erdrich (Baden), Saskia Teucke (Pfalz),

 

Der vorläufige Höhepunkt der Wahl-Gala war gegen 22 Uhr erreicht, als die Jury nach der Zwischenabstimmung aus den sechs Finalistinnen die drei Kandidatinnen für das neue Majestäten-Trios auswählte.

Entsprechend spannungsgeladen war die Stimmung auf der Bühne und im Saal bei den letzten beiden alles entscheidenden Aufgaben. Nach der Beantwortung von drei schwierigen Fragen sollten die drei Bewerberinnen abschließend die Jury mit einer kurzen Rede zum Thema „My Challenge“ von sich überzeugen. Darin berichteten sie sehr emotional und persönlich, welche Situationen für sie in ihrem Leben zu den größten Herausforderungen zählen und wie sie diese meistern.

Sina Erdrich, die auch schon bei den Aufgaben zuvor mit ihrer souveränen Bühnenpräsenz gepunktet hatte, überzeugte hier mit Eloquenz und Natürlichkeit und qualifizierte sich so für das Amt der 73. Deutschen Weinkönigin.

 

Suvad Zlatic ist Sommelier Staatsmeister

Bereits 2014 wurde Suvad Zlatic im Rahmen eines harten Wettbewerbs „Bester Sommelier Österreichs“. Am 14. September 2021 holte sich der Tiroler den begehrten Titel zurück und wird Österreich sowohl bei der Europameisterschaft 2021 auf Zypern als auch bei der Weltmeisterschaft 2022 in Frankreich vertreten.

 

Suvad Zlatic

„Es ist schön, zurück zu sein“, sagt der frisch gebackene „Beste Sommelier Österreichs“ Suvad Zlatic. „Der Titel bedeutet mir jetzt noch mehr als 2014, weil ich 2018 den Sieg knapp verpasst hatte und jetzt durch Corona ein Jahr länger auf die Gelegenheit warten musste, mich zu beweisen.“ Die Zeit hat er offensichtlich gut genutzt, denn schon in den Vorrunden mit theoretischem Teil und einer Vielzahl an praktischen Tests wurde er seiner Favoritenrolle gerecht. Aber noch galt es, das Finale vor einem größeren Publikum und mehreren Livestreams zu schaffen – wobei Suvad Zlatic mit Benjamin Zimmerling (Edelweiß Mountain Resort, Großarl) und Stefan Klettner (Burg Vital Resort, Lech) zwei Mitbewerber auf den Fersen waren, die bereits beachtliche Erfolge bei internationalen Sommelier-Wettkämpfen erzielt hatten.

 

(Foto: Christine Miess )

 

Deutschland beginnt Hauptweinlese

In diesen Tagen starten in vielen deutschen Weinregionen die ersten Winzerinnen und Winzer in die Traubenlese für die Sekt- und Weinbereitung.

Wie das Deutsche Weininstitut (DWI) erläutert, hat der sonnige September nach dem kühlen und regnerischen Sommer der Traubenreife extrem gutgetan. Die Mostgewichte legten in den letzten zwei Wochen etwa bei den Burgundersorten um bis zu 17 Grad Oechsle und beim Riesling je nach Region bis zu 21 Grad Oechsle zu. Bei den amtlichen Reifemessungen bewegen sich nahezu alle Sorten im Mittel bereits auf dem Qualitätsweinniveau.

 

Frisch-fruchtige Weine bei trockener Witterung

Entsprechend vorsichtig optimistisch schauen die Weinerzeuger auf die entscheidenden nächsten Wochen. Wenn die Witterung weiterhin möglichst trocken bleibt und idealerweise in einen goldenen Oktober übergeht, steht einem tollen Jahrgang mit frisch-fruchtigen Weinen nichts im Wege. Trockenes Wetter wäre insbesondere für die später reifende Rebsorte Riesling wichtig, die erst Ende September ihre Lesereife erreichen wird.

Aktuell bieten animierende Fruchtsäuregehalte in den Beeren bereits beste Voraussetzungen für erstklassige Sekt­grundweine.

 

Gesundheitszustand regional sehr unterschiedlich

Auch wenn die problemlos verlaufene Rebenblüte in diesem Jahr zu einem insgesamt guten Fruchtansatz geführt hat, ist die Ertragssituation in den Weinbergen aufgrund des äußerst heterogenen Gesundheitszustands der Reben regional sehr unterschiedlich. Dementsprechend wird in vielen Fällen auch eine selektive Lese nötig sein.

In Teilen von Baden und Württemberg haben zudem Spätfröste die zu erwartenden Erträge reduziert und in Saale-Unstrut schädigten starke Winterfröste im Februar einen erheblichen Teil der Reben.

 

Sehr gute Qualitäten an der Ahr

An der Ahr fielen rund zehn Prozent der Rebfläche den Fluten zum Opfer. Die verschonten Weinberge stehen dafür jedoch auch dank der kollegialen Hilfe aus anderen Anbaugebieten gut da. Aktuell werden bereits die ersten Frühburgundertrauben gelesen und der vor Ort dominierende Spätburgunder kann in etwa zwei Wochen eingebracht werden. Aus qualitativer Sicht erwarten die Ahrweinerzeuger trotz aller Schwierigkeiten einen sehr guten Jahrgang, der vollständig im Anbaugebiet verarbeitet werden kann.

 

Leicht unterdurchschnittliche Erntemenge

In Deutschland gehen erste vorsichtige Ertragsschätzungen von einer Erntemenge aus, die sich etwas unter dem Niveau des zehnjährigen Mittels von rund neun Millionen Hektolitern bewegt. Eine genauere Prognose wird erst in einigen Wochen möglich sein, wenn die Lese weiter fortgeschritten ist.

 

 

Anton Kollwentz feiert seinen 80. Geburtstag

Mit geballter Innovationskraft und immerzu besonnenem Wesen hat Anton Kollwentz den Aufstieg des Weinlands Österreich maßgeblich geprägt. Anlässlich der Feier zu seinem 80. Geburtstag wurde nun seine Biografie präsentiert und zugleich der neue Fasskeller eingeweiht.
Freunde, Partner und Wegbegleiter erwiesen der Familie Kollwentz die Ehre, darunter Schauspieler Erwin Steinhauer, die Opernsänger Paul Armin und Nina Edelmann, Rennradprofi & Kobe-Rind-Züchter Gerhard Zadrobilek, Sportmoderator Rainer Pariasek oder die deutsche Star-Sommelière Paula Posch.

 

kollwentz - Anna Stöcher

Anton Kollwentz – Lebenswerk in Buchform

Anton Kollwentz inspirierte mit seinem Pioniergeist eine ganze Winzergeneration und gilt als wandelndes Geschichtsbuch des heimischen Weinbaus. Grund genug für seine Familie, sein beeindruckendes Lebenswerk in Form eines Buchs aufzuzeichnen, das nun zu seinem 80. Geburtstag erschienen ist. Autor Dr. Johann Werfring gibt darin die Schilderungen des Jubilars wieder, ergänzt sie mit historischen Details und zeichnet dabei das Bild einer der erfolgreichsten österreichischen Winzerkarrieren. Als Anton Kollwentz 1958 in das elterliche Weingut einstieg, gab es noch keine Winzerszene wie heute. Meist handelte es sich um gemischte landwirtschaftliche Betriebe, von denen viele ihre Trauben an Genossenschaften oder Großkellereien lieferten. In deren Wesen schnupperte er zwar hinein, wusste aber rasch, dass er gemeinsam mit seiner Frau Margarete Kollwentz einen anderen Weg gehen wollte. Schritt für Schritt gewann er die besten Hotels und Restaurants des Landes als Abnehmer, bevor er auch internationale Aufmerksamkeit erlangte. Ganz ohne Marketing, als einzigen Trumpf die Qualität seiner Weine im Talon und ausgestattet mit einem Wesen, das die Menschen auf ihn vertrauen ließ.

 

Neuer Fasskeller für die Weißweinbereitung

Seit 2003 verantwortet Sohn Andi Kollwentz gemeinsam mit seiner Frau Heidi das Weingut und hat dessen Erfolgsgeschichte weitergeschrieben – weiter in Richtung internationale Anerkennung. Diese beruht auch darauf, dass in der Weinbereitung immer nach dem absolut Besten gestrebt wird. Dieser Anspruch machte den Bau eines neuen Fasskellers erforderlich, welcher mehr Platz und damit optimalere Bedingungen für den Ausbau und die Reifung der Lagenweißweine bietet. Eingebettet ist der neue Fasskeller direkt in das Weingut-Ensemble. Dies war durch das „Untergreifen“ eines Stadels aus dem Jahr 1897 möglich, welcher von den Ururgroßeltern erbaut worden war und der damaligen Bauweise entsprechend über keinerlei Fundament verfügte.

 

 

(Foto: Anna Stöcher)

Falstaff Weinguide 2021/22

Der neue Falstaff Weinguide ist verfügbar. Das umfangreiche, neue Werk mit den Bewertungen der aktuellen Weine aus Österreich und Südtirol steht wieder zur Verfügung. Bereits in der 24. Ausgabe gibt es heuer den Falstaff Weinguide.

Der Falstaff Weinguide 2021/22 ist – so wie letztes Jahr – im Homeoffice entstanden.

Genau 4145 Weine von mehr als 528 Weingütern aus Österreich und Südtirol wurden im neuen Falstaff Weinguide bewertet. Davon sind 79 Weingüter mit 498 Weinen aus dem Südtirol. Und so steht ein umfangreiches Werk mit über 920 Seiten zur Verfügung. Ein tolles Nachschlagewerk über die österreichischen Weine inkl. Südtirol steht mit dem neuen Falstaff Weinguide 2021/2022 zur Verfügung. Bei den Weißweinen lag der Fokus auf den Jahrgängen 2019 und 2020. Bei den Rotweinen waren die Jahrgänge 2019 und 2018 Ton angebend.

 

Falstaff Weinguide 2021-2022

 

5-Sterne-Weingüter im Falstaff Weinguide 2021/22

Falstaff spricht dann von einem 5-Sterne-Weingut, wenn dieses immer außergewöhnliche Qualität erzeugt, was nur auf den allerbesten Terroirs des Landes möglich ist. Diese Betriebe zählen auch zu den Topbetrieben der Welt und genießen international entsprechende Anerkennung. Gegenüber dem letzten Jahr gab es eine Veränderungen bei den 5-Sterne-Weingütern. Neu aufgenommen wurde das Weingut Neumeister aus Straden.
Folgend die 5-Sterne-Weingüter aus dem neuen Falstaff Wein Guide:

  • Weingut Paul Achs, Gols
  • Weingut Altzinger, Unterloiben
  • Weingut Bründlmayer, Langenlois
  • Weingut Gesellmann, Deutschkreutz
  • Weingut Gernot und Heike Heinrich, Gols
  • Weingut Franz Hirtzberger, Spitz an der Donau
  • Weingut Knoll, Unterloiben
  • Weingut Kollwentz, Großhöflein
  • Weinlaubenhof Kracher, Illmitz
  • Weingut Gerhard Markowitsch, Göttlesbrunn
  • Weingut Neumeister, Straden
  • Wein-Gut Nigl, Senftengerg
  • Weingut Anita und Hans Nittnaus, Gols
  • Weingut F. X. Pichler, Oberloiben
  • Weingut Rudi Pichler, Wösendorf
  • Weingut Pöckl, Mönchhof
  • Weingut Prager, Weißenkirchen/Wachau
  • Weingut Sattlerhof, Gamlitz
  • Weingut Tement, Berghausen
  • Weingut Wieninger, Wien

 

Der Falstaff Weinguide 2021/2022 ist zum Beispiel bei Amazon erhältlich. Der Wein Guide kostet 16,90 Euro.

 

Falstaff Weinguide 2021-2022

 

 

 

SALON 2021 – Österreichs beste Weine

270 SALON Weine und 17 SALON Sieger

Österreichs härtester Weinwettbewerb hat die besten Weine des Landes ermittelt. Rund ein Drittel der Weine entstammen biologisch bzw. biodynamisch oder „Nachhaltig Austria“-zertifizierten Betrieben.

SALON

(Foto: ÖWM / Anna Stöcher)

 

Die Verteilung: So verteilen sich die Herkünfte der 270 SALON Weine 2021.

  • 137 Weine aus Niederösterreich
  • 77 aus dem Burgenland
  • 37 aus der Steiermark
  • 13 aus Wien
  • 6 aus dem Bergland

 

Aus Tausenden Einreichungen für die Landesprämierungen ermittelte eine unabhängige Verkostungsjury in Blindverkostungen die besten Weine des Landes für die Aufnahme in den SALON Österreich Wein. Von klassisch-fruchtbetonten über körperreiche Weiße und Rote bis hin zu edelsüßen Raritäten, österreichischen Sekten und Alternativweinen findet sich im SALON die ganze Weinvielfalt des Landes wieder.

Die Besten der jeweiligen Sorten- und Geschmackskategorien, die 17 SALON Sieger, wurden im Rahmen einer Pressekonferenz präsentiert. Erstmals stellten sich heuer auch die von der Fachpresse nominierten Weine der finalen Blindverkostung. Die Auszeichnung zum SALON Auserwählten, die für diese Weine bisher vorgesehen war, gibt es seit heuer nicht mehr.

 

SALON

Die SALON Sieger 2021

  • Welschriesling
    Hirsch Reinhard, Welschriesling 2020 Ried Veitlberg
  • Grüner Veltliner klassisch
    Ruttenstock, Grüner Veltliner Weinviertel DAC 2020 Klassik
  • Grüner Veltliner kräftig
    Josef Fischer, Grüner Veltliner Smaragd 2019 Ried Kreuzberg
  • Riesling
    Tom Dockner, Riesling 2020
  • Burgundersorten klassisch
    Gwaltl, Steiermark, Chardonnay 2020
  • Burgundersorten kräftig
    Frauwallner Straden, Chardonnay 2018 Ried Buch
  • Alt-Österreich/autochthone Rebsorten
    Fritz Josef, Roter Veltliner 2019 Ried Mordthal
  • Sauvignon Blanc
    Urban, Sauvignon Blanc 2020 II
  • Schmeckerte
    Gilg, Gelber Traminer 2020
  • Rotwein frisch und fruchtig
    Steurer Maier, Zweigelt/Blauburger 2019 Kamp-Klassik Hymnus
  • St. Laurent & Pinot Noir
    Markus Iro, St. Laurent 2019 Ried Herrschaftswald
  • Blaufränkisch
    Franz Schindler, Blaufränkisch 2018 Ried Lehmgrube
  • Cuveés & andere Sorten
    Steurer, Blaufränkisch/Zweigelt/Cabernet Sauvignon 2019
  • Fruchtsüße Weine
    Königshofer, Muskateller 2020 Spätlese
  • Edelsüße Weine
    Tschida, Muskat-Ottonel 2019 Strohwein
  • Sekt g.U.
    Loimer, Pinot Blanc/Chardonnay Große Reserve brut nature

 

 

(Fotos: ÖWM / Anna Stöcher)

Der Steirische Junker 2021 kommt

Der echte Steirische Junker ist bekannt und beliebt, doppelt Qualitäts-geprüft, garantiert Geschmack und gibt Sicherheit durch die Bekanntheit der Marke. Das Original ist die richtige Antwort auf die Wünsche und Sehnsüchte der Kunden nach „echten, authentischen und regionalen Produkten“. Der Steirische Junker kam vor mehr als 20 Jahren als jugendlich-fruchtiger Wein auf den Markt. Damit ist er der Vorreiter unter allen österreichischen Jungweinen.

Junker-Präsentation am 10. November 2021, Messe Graz

Traditionell hat der Steirische Junker Mittwoch vor Martini seinen großen Auftakt, welcher mit der Junkerpräsentation am 10. November 2021 in der Messe Graz gefeiert wird.
Nach dem Motto „Der Junker ist da!“ präsentieren die Junker-Winzer in der Messe Graz den neuen Wein. Geplant ist, dass in „kleinem, feinen Rahmen“ rund 50 Weinbauern persönlich ihren Junker kredenzen, weitere Junker-Weine werden an der Junker-Bar zum Verkosten gereicht. Im Eintrittspreis von 35 Euro sind neben dem Genuss der Junker-Weine auch steirische Häppchen inkludiert.

Junker

Junker – Verkaufsstart am 25. Oktober 2021

Der offizielle Verkaufsstart am Montag, 25. Oktober macht es möglich, auf den Nationalfeiertag mit einem steirischen Junker anzustoßen. Erhältlich ist der Junker bei den Junker-Winzern ab Hof, online, bei den Junker-Wirten sowie in der Gastronomie und im gut sortierten Handel.

 

 

Deutsche Sekte des Jahres 2021 ausgezeichnet

Immer mehr deutsche Weinerzeuger widmen sich der Königsdisziplin der Sektherstellung. Zum siebten Mal zeichnet Meiningers Deutscher Sektpreis die besten deutschen Sekte aus traditioneller Flaschengärung aus.

Deutscher Sekt aus traditioneller Flaschengärung erfreut sich zunehmender Beliebtheit und Anerkennung. Ging früher der Griff in der Regel zu Schaumweinen aus den bekannten Regionen aus Frankreich, Italien oder Spanien, findet sich heutzutage auf den Listen der deutschen Sekterzeuger für nahezu jeden Anlass der richtige Sekt.

An drei Verkostungstagen verkostete die Expertenjury über 500 Sekte, die von 230 Sekterzeugern eingeschickt wurden. Zunächst wurden alle Sekte einzeln und ohne Kenntnis des Erzeugers verkostet und auf Basis des internationalen 100-Punkte-Schemas bewertet. Im Anschluss galt es aus den sechs punktbesten Sekten jeder Kategorie die Sieger im direkten Vergleich zu küren.

Die Sektpreis – Sieger

In der Kategorie der Riesling Sekte gewinnt in diesem Jahr das Sekthaus Krack aus Deidesheim in der Pfalz mit ihrem ersten Lagensekt. Den zweiten Platz erringt die Staatliche Weinbaudomäne Oppenheim aus Rheinhessen ebenfalls mit einem Lagensekt. Der dritte Platz geht an einen Riesling vom Sekthaus Raumland, der über 12 Jahre auf der Hefe lag: 2008 Riesling Grande Réserve brut, ein Sekt der in dieser Art möglicherweise einzigartig in Deutschland ist.

Zwei Kategorien widmen sich ausschließlich Sekte, die aus Burgunderrebsorten erzeugt wurden. Diese Sorten eignen sich hervorragend für die Erzeugung hochwertiger Sekte, bilden sie beispielsweise auch in der Champagne die Basis für die berühmteste Schaumweinherkunft der Welt.

In der Kategorie der Burgunder Sekte, die weniger als 36 Monate auf der Hefe lagen, siegt Griesel Sekt aus Bensheim, Hessische Bergstraße. Auf dem zweiten Platz folgt das Weingut Gabel aus Herxheim am Berg. Mit dem dritten Platz wird das Weingut Brenneisen aus Efringen-Kirchen (Baden) ausgezeichnet.

Die Kategorie der Prestige Burgunder Sekte (mindestens 36 Monate Hefelager) wird in diesem Jahr dominiert vom erfolgreichsten Sekterzeuger der vergangenen Jahre: alle drei Plätze auf dem Podium belegt in diesem Jahr das Sekthaus Raumland. Damit gelingt der Familie Raumland ein Kunststück, das bisher noch kein anderer Sekterzeuger bei Meiningers Deutscher Sektpreis erreicht hat.

Das Thema Rosé ist in diesem Jahr allgegenwärtig, die Verkostung der Rosé Sekte hat deutlich gezeigt, dass sich diese neben dem klassischen Einsatz als Sekt zur Begrüßung auch perfekt als Speisebegleiter eignen können. Auch in dieser Kategorie ist ein Sekterzeuger doppelt vertreten: sowohl der erste wie auch der zweite Platz wurde an Griesel Sekt aus Bensheim vergeben. Der dritte Platz wandert  in die Pfalz an das Weingut Reinhardt aus Niederkirchen. Gemeinsam mit dem Weingut Gabel und dem Sekthaus Krack zählt das Weingut Reinhardt zur Generation junger, aufstrebender Sektmacher in der Pfalz.

Für großartige Sekte eigenen sich neben den klassischen Burgundersorten und natürlich dem Riesling eine Reihe weiterer Rebsorten, die in der Kategorie Sortenvielfalt verkostet wurden. Den Sieg verbucht hier eine eher in Österreich beheimatete Rebsorte: der 2019 Grüner Veltliner brut vom Weingut Hammel aus Kirchheim (Pfalz) gewinnt den ersten Platz. Der zweite Platz wird nach Baden an das Weingut Kuhn aus Freiburg vergeben, mit dem dritten Platz ausgezeichnet wird das Weingut Sektgut Destillerie A. Diehl aus Edesheim, Pfalz.

In der Kategorie der trockenen Sekte, die mehr Restsüße als die Sekte der Geschmacksrichtung brut haben, stehen in diesem Jahr zwei Rosé Sekte vorne. Den ersten Platz gewinnt von Leitzgen Weine aus Bremm an der Mosel, gefolgt vom Weingut Simon-Bürkle aus Zwingenberg (Hessische Bergstrasse) mit dem zweiten Platz. Den dritten Platz nimmt das Weingut auf den fünfzehn Morgen aus Selzen, Rheinhessen, das bereits in den vergangenen Jahren auf dem Siegertreppchen stand, mit nach Hause.

Mit der Auszeichnung „Sektkollektion des Jahres 2021“ wird auf Basis der Einzelbewertungen der Sekte das beste Gesamtergebnis ermittelt. Die Entscheidung ist mit Berechnung nach Kommastellen noch nie so eng ausgefallen. Griesel Sekt, die in den vergangenen Jahren eine mehr als beeindruckende Entwicklung seit Gründung im Jahr 2013 aufgezeigt haben, erobert erstmalig die Auszeichnung „Sektkollektion des Jahres“, ganz dicht gefolgt vom Sekthaus Raumland. Beide Sekterzeuger haben im Schnitt über 92 Punkte für ihre Sekte erhalten.

 

Die stolze Zahl von 119 Sekte wurde bei Meiningers Deutscher Sektpreis 2021 mit 90 und mehr Punkten bewertet, was die hohe Qualität deutscher Sekte aus traditioneller Flaschengärung eindrucksvoll unterstreicht.

 

1 2 3 77
Weinverkostungen
Weinverkostung
Archive