ROTWEIN – WEISSWEIN – Der WeinBlog für Geniesser

Orange Wine Festival

Orange Wine Festival Wien 2022

Das Orange Wine Festival kehrt am 24. Oktober nach Wien zurück!

Seit 2012 ist die Veranstaltung aus einer kleinen regionalen Schau naturgemäß gekelterten mazerierten Weißweins in einen angesehenen internationalen Salon mit einem Überblick der heißesten Trends aus der Welt des Weins gewachsen. In Wien stellen sich mit mehr als 300 Weinen 90 Kelterer aus 12 Ländern vor.

Am Montag, den 24. Oktober ist im MQ MuseumsQuartier Wien der Tag des orangen Weines und des Pét-Nat. Das OrangeWineFestival Wien/Vienna verbindet die Anbauer naturgemäß gekelterten mazerierten (orangen) Weins mit Weinliebhabern aus Österreich und dem gesamten Mitteleuropa. Es sind aber auch Besucher aus anderen europäischen Städten angemeldet. In Wien treffen die Pioniere des modernen, der Natur zugewandten interventionsarmen Anbaus, deren Weine der ganzen Welt ein Begriff sind, mit ihren Anhängern zusammen.

Ihren Wein stellen 90 Winzer aus nicht weniger als elf Ländern aus, und zwar aus Österreich, Slowenien, Italien, Kroatien, Ungarn, Tschechien, Spanien, Frankreich, Georgien, Slowakei, Belgien und Griechenland.

Das Orange Wine Festival ist eine traditionelle Veranstaltung, die eine breitgefächerte Vorstellung naturgemäß gekelterten mazerierten (orangen) Weißweins bietet. Die Festivals in Izola, Slowenien sowie Wien, Österreich verfolgten und generierten die Entwicklung und das wachsende Interesse für orangefarbigen Wein. Das Orange Wine Festival war sowohl beim Wine to Asia in Shenzhen, als auch zweimal beim Vinitaly in Verona zu Gast.

Außer der Urheimat des Weins Georgien bildet die nördliche Adria mit Mitteleuropa eines der bedeutendsten Anbaugebiete. Das Festival gibt Einblick in die Trends des Kelterns dieser Nischenweine, bedeutend sowohl als Wegweiser nachhaltigen und naturgemäßen Anbaus als auch als Signal zur Hinzuziehung neuer Fans, die sich einen innigen Kontakt mit der urwüchsigen Natur wünschen. Wer einen Einblick in die Zukunft der Welt des Weins gewinnen möchte, sollte das OrangeWineFestival in Wien auf keinen Fall versäumen!

Aufgeklärte Weinkelterer, viele darunter eigenartige Ritter naturgemäßen und nachhaltigen Anbaus, haben mit ihrer Tätigkeit unter den ersten in der Landwirtschaft auf die Bedeutung bewussten Anbaus im starken Einklang mit der Natur hingewiesen.  Im Vorfeld, als die Bewegung der Weinbauer, die naturgemäßem Anbau gewogen waren, und deren Konsumenten im Steigen begriffen war, schien es so Manchem noch, dieser romantische Winzeransatz betreffe nur eine Handvoll der Feinfühligsten. Während der Epidemie hat sich das Blatt vollkommen gewendet: Verbraucher, die sich vorher lediglich nach den Preisen und nicht nach der Herkunft richteten, ließen sich aufklären, wie wichtig es ist, hinter dem Ertrag vertrauenswürdige Anbauer zu wissen, und von welcher Bedeutung es ist, einen Anbauer hochwertigen Essens in der Nähe parat zu haben.

Orange Wine Festival in Wien

Orange Wine Festival kehrt zurück nach Wien.

Am Montag, den 19. November, zwischen 14.00 und 20.30 Uhr, werden die Schauplätze des Museums Quartiers wieder einmal zur Schnittstelle zwischen Herstellern von mazerierten Weißweinen, Weinspezialisten und -Liebhabern Mitteleuropas. Heuer werden die Besucher im positiven Sinne zusätzlich gefordert, denn die Teilnehmer stellen sich diesmal auch mit naturgemäß hergestellten Rotweinen aus ihren Kellern vor.

Orange Wine Festival entwickelte sich in nur sieben Jahren vom überschaubaren Salon, zu einem international anerkannten Weinevent. Hier setzen sich Weinhersteller aus zahlreichen Ländern in Szene, die meisten kommen aus Slowenien und Österreich, darüber hinaus sind heuer auch Italien, Kroatien, Georgien, die Slowakei, Tschechien, Serbien und Ungarn vertreten.

Orange Wine

Mazerierte Weißweine erhielten auf Grund ihrer intensiveren Farbe den Namen orange Weine oder auch Bernsteinweine und schließen eine kleine, jedoch wichtige Lücke in der Weinbranche. Die Orangeskala reicht von hellgoldenen bis zu dunklen Bernsteintönen und ist ein Ergebnis des verlängerten Kontakts des Mosts mit den Traubenbeerenhäuten (Mazeration) – ein traditionelles und natürliches Verfahren.

Der Eintritt beläuft sich auf 35,- Euro. Darin inbegriffen ist die Verkostung und ein Souvenirglas im dazugehörigen Sack.

 

 

Weinverkostungen
Weinverkostung
Archive