ROTWEIN – WEISSWEIN – Der WeinBlog für Geniesser

Weinlagerung

Etikett am Boden der Weinflasche

Eine Weltpremiere feierte eine besondere Etikettierung von Weinflaschen. Weinflaschen werden meist liegend im Weinregal oder Weinklimaschrank gelagert. Nun gibt es vom Kremstaler Weingut Türk aus Stratzing eine tolle, einfache Idee, die bereits in die Praxis umgesetzt wurde.

Das Etikett am Boden der Weinflasche.

Damit erreicht man eine tolle Orientierung bei der Lagerung der Weinflaschen. Die Idee dazu wurde bei einem Restaurantbesuch geboren.

Innovatives Etikett – Weingut Türk – Bodenetikett

 

Nun gibt es das Logo in verschiedenen Farben am Flaschenboden. Mit dem entwickelten Farbcode bekommt man Informationen über den Wein. Je heller die Farbe, desto leichter ist der Wein. Je kräftiger die Farbe, desto gehaltvoller ist auch der Wein. Die Kennzeichnung setzt sich auch auf der Verpackung und bei diversen Präsentationen fort.

  • Riesling – Marillen-färbig
  • Grüner Veltliner v. Urgestein – steingrau
  • 1. Lagen-Weine – Gold, Silber, Bronze

 

(Foto: Copyright by Weingut Türk)

 

 

Weintemperierschrank oder Weinklimaschrank

Wenn man gerne Wein trinkt, so hat man immer einen kleinen oder auch größeren Weinvorrat zu Hause eingelagert. Nichts schlimmeres als dass kein guter Wein zu Hause ist und man bekommt Besuch. Oder man hat einfach nur Lust auf ein gutes Tröpferl Wein.
Außerdem sollte man einen guten Wein auch nicht sofort trinken, sondern oft macht es Sinn, wenn man diesen für einige Zeit einlagert. Wenn die Qualität passt, so reift der Wein weiter in der Flasche und man wird in einigen Jahren mit einem noch besseren, hervorragenden Wein belohnt.

Wo soll ich meinen Wein einlagern?

Wenn man die Möglichkeit hat, so bietet sich ein eigener Weinkeller an. Ich darf mich in dieser glücklichen Lage schätzen und habe so einen eigenen Weinkeller, wo der Wein dann optimale Bedingungen vorfindet. Was aber, wenn man diese Möglichkeit nicht hat?
Klar, einige Flaschen Weißwein kann man schon im Kühlschrank lagern. Aber auch nur so lange, bis man die Flaschen auch trinkt. Einen Rotwein kann man auch schon mal über eine kurze Zeit bei Zimmertemperatur lagern. Bevor man den Roten dann trinken will, wird dieser bei Bedarf kurz gekühlt, sodass er die optimale Trinktemperatur hat. Je nach Wein.
Die Lagerung im Kühlschrank ist aber nur für eine kurze Dauer. Der Wein lebt auch in der Flasche. Der Wein reift in der Flasche.
Wenn man also für sein Leben gerne Wein liebt und genießt, sollte sich auch Gedanken über eine optimale Weinlagerung machen. Und hier kommen dann die Weinklimaschränke ins Spiel.
Ein hochwertiger Wein, will nicht immer sofort getrunken werden. Oftmals ist es so, dass die Weine noch nicht reif und trinkfertig sind. Die Weine müssen also noch gelagert werden, bevor man diese dann trinken sollte. Leider werden viele Weine viel zu oft zu früh getrunken!

Weinklimaschrank

Also, muss ein Weinklimaschrank her. Oder auch Weinlagerschrank oder Weinaufbewahrungsschrank genannt. Diese Geräte haben regelbare Klimazonen.
Ein Weinklimaschrank hat eine konstante Temperatur. Meist stellt man unter 15 Grad ein. Und dies ist auch schon der Nachteil dieser Getränke. Die Lagertemperatur entspricht meist nicht der Trinktemperatur der Weine.
Wichtig ist bei diesen Geräten, dass die Kühlung vibrationsarm erfolgt und die Luftfeuchtigkeit bei rund 75 bis 85 Prozent liegt. Der Weinklimaschrank eignet sich hervorragend zur längeren Lagerung von Weinen. Egal ob Rotweine oder Weißweine.

Weintemperierschrank

Ein Weintemperierschrank hat zumindest zwei Temperaturzonen. Zumindest eine Temperaturzone für Weißweine und eine für Rotweine. Topgeräte haben dann noch weitere Temperaturzonen, da es auch bei den Weißen und Roten noch entsprechende Unterschiede bzgl. Trinktemperatur gibt. Oder zum Beispiel Sekt und Champagner wollen auch anders getrunken werden.
Diese Temperaturzonen werden so eingestellt, dass die Weine bei Trinktemperatur aufbewahrt werden. Somit kann man hier den Wein einfach entnehmen und er hat schon die richtige Trinktemperatur. Nachteil von Weintemperierschränken ist, dass die Weine nicht zu lange darin aufbewahrt werden sollten.

Das tolle an modernen Weinklimaschränken oder Weintemperierschränken ist, dass sich diese optimal in den Wohnraum integrieren lassen, sodass diese ein tolles Einrichtungsstück darstellen. Da gibt es oftmals wunderbare Designerstücke.

Eine Auswahl an möglichen Geräten findet man zum Beispiel bei Amazon für Weinkühlschränke oder Weinklimaschränke oder Weintemperierschränke .

 

 

 

Wein trinken und Korken bleibt in der Flasche – offenen Wein lagern

Vor einigen Tagen bin ich über eine Neuigkeit gestossen: Coravin.

Coravin ist ein neues System, um aus Weinflaschen mit Naturkorken den Wein zu bekommen, ohne den Korken zu ziehen. Ja, korrekt, der Kork bleibt in der Flasche. Und die Flasche wird auch nicht zerbrochen.

Normalerweise öffnet man die Weinflasche, indem man den Kork zieht. Zusammen mit der Luft beginnt der Wein zu oxidieren. Mit dem Coravin-System bleibt der Kork in der Flasche. Mit dem Coravin-Wine-Access-System wird eine dünne Hohlnadel durch denn Kork gestochen. Dadurch kann die gewünschte Weinmenge entnommen werden. Der Rest der Flasche wird mit Argon-Gas versiegelt. Die Nadel kann wieder aus den Korken gezogen werden und der Kork dichtet selbst wieder ab.

Durch dieses System soll eine angebrochene Weinflasche auch noch nach einem Jahr so schmecken, als ob der Wein frisch geöffnet wurde. Sommeliers und Weinkenner sollen das System getestet und für gut befunden haben.

Coravin ist zu einem Preis von 299,- US-Dollar zu kaufen.

Zu diesem Preis kann man sich schon einige gute Flaschen Wein kaufen. Und Wein trinkt man selten alleine. Daher bevorzuge ich auch in Zukunft das klassische System mit dem Korkenzieher. Davon abgesehen setzt sich immer mehr der Schrauber bei den Weinen durch. Und im Kühlschrank hält eine Flasche Wein auch schon mal einen oder zwei Tage.

Wie Coravin aussieht und funktioniert sieht man im folgenden Video:

 

 

Weinverschlüsse – Kork, Drehverschluss, Glasverschluss – ein Vergleich

Mittlerweile gibt es mehrere verschiedene Verschlüsse für eine Weinflasche. Da wären zum Beispiel der klassische Kork oder der Drehverschluss aus Metall bzw. Aluminium oder der Glasstopel. Und genau diese Verschlüsse werden unter den Weinliebhabern vielfach diskutiert.
Jeder Weintrinker hat meist so seinen Favoriten. Eigentlich geht es beim Verschluss darum, dass die Flasche gut verschlossen ist und das der Wein haltbar und lagerbar ist.

 

Welcher Verschluss ist für den Wein nun besser?

Naturkork

Der Naturkork wird aus der Rinde von Korkeichen hergestellt. Die Naturkorken werden heraus gestanzt. Die Korken haben feine Poren und dadurch kann der Wein atmen. Bei vielen Weintrinkern gehört ein Naturkork einfach dazu. Ohne geht es nicht. Der Plopp beim Öffnen der Weinflasche gehört dazu.
Der große Nachteil beim Naturkork ist jedoch, dass Trichloranisol entstehen kann. Dieser chemische Stoff ist frü den muffigen, modrigen Geruch bzw. Geschmack verantwortlich. Kurz: der Wein korkt.

 

Plastikkorken

Die sind vor ca. 10 Jahren ungefähr aufgetaucht und mittlerweile schon wieder verschwunden.

 

Drehverschluss

Der Drehverschluss wird aus Metall oder Aluminium-Legierungen hergestellt. Grundsätzlich ist diese Art von Weinverschluss ideal für den Wein. Absolut dicht. Ist unkompliziert. Die Weinflasche kann wieder problemlos verschlossen werden. Der Drehverschluss ist in der Herstellung günstig.
Jedoch gefällt vielen Weintrinkern diese Art von Verschluss nicht. Die Ästhetik spielt beim Weintrinken auch eine große Rolle. Viele Weinliebhaber läuft es kalt über den Rücken, wenn ein edler, guter Wein durch Aufschrauben des Drehverschlusses geöffnet wird. Wenig Stilvoll. Kein Plopp. Sondern nur ein Knack.

 

Glasverschluss

Eine weitere Möglichkeit für das verschließen der Weinflasche ist ein Glasverschluss. Dies ist ein Glasstopel mit einem Kunststoffring zum Abdichten. Dieser Weinverschluss ist elegant. Beeinflusst nicht den Weingeschmack und die Flasche kann wieder problemlos verschlossen werden. Teilweise ist jedoch das Öffnen von Weinflaschen mit Glasverschluss nicht ganz einfach. Speziell wenn eine Weinflasche wieder verschlossen wurde, ist ein erhöhter Kraftaufwand zum Öffnen notwendig.
Ein Nachteil vom Glasverschluss ist der Preis.

 

 

 

 

Verfallsdatum auf den Etiketten der Weinflaschen?

Sie finden einige alte Flaschen Wein im Keller. Vielleicht einen Französischen Wein aus dem Jahr 1942?

Was soll man mit so einer alten Weinflasche machen? Wie lange sind Weine haltbar?

Passen Sie auf! Eines ist klar: auf gar keinen Fall weg werfen. Hören Sie selbst…

 

Verfallsdatum auf der Weinflasche

 

 

Weinkühlschrank bzw. Weinklimaschrank zur optimalen Lagerung von Wein

Jeder Weinliebhaber beschäftigt sich über kurz oder lang auch mit der richtigen Lagerung von Wein. Ideal ist es natürlich, wenn man die Möglichkeit für einen eigenen Weinkeller hat. Der Weinkeller sollte eine konstante, kühle Temperatur haben. Außerdem sollte die Luftfeuchtigkeit passen und es sollten keine fremden, schlechten Gerüche den Wein „belästigen“. Schön gemacht ist der Weinkeller natürlich auch ein Eyecatcher.

Tja, nicht immer hat man optimalen Bedienungen für die richtige Lagerung seiner Weine. Hier soll dann ein sogenannter Weinkühlschrank (Weintemperierschrank) bzw. Weinklimaschrank aushelfen. Es gibt die verschiedensten Hersteller von guten Weinkühlschränken und Weinklimaschränken und diese sind auch bereits leistbar geworden. Der Preis ist natürlich stark von der Ausstattung und der Größe der Weinlagerschränke abhängig.

Unterschied zwischen Weintemperierschrank (Weinkühlschrank) und Weinklimaschrank

Ein Weintemperierschrank (Weinkühlschrank) ist ideal, wenn Sie eine Lagerstätte für Ihre Weine benötigen und die Weine dabei jeweils die ideale Trinktemperatur haben sollen. Die Temperatur kann für die verschiedenen Bereiche unabhängig voneinander eingestellt werden. Das bedeutet, Sie haben mehrere Klimazonen für die unterschiedlichen Weine. Egal ob Rotwein, Weißwein oder Sekt. Jeweils die optimale Trinktemperatur kann nach Belieben für die verschiedenen Zonen eingestellt werden.

Weinklimaschränke hingegen eignen sich zur optimalen Lagerung Ihrer Weine. Meist haben diese Geräte nur eine Klimazone. Die konstante Temperatur wird dann zwischen 10° und 14°C eingestellt. Gute Weinklimaschränke sorgen für eine gute Luftqualität im Klimaschrank. Diese wird durch eine permanente Frischluftzufuhr erreicht. Der Nachteil dieser Geräte ist, dass der Wein nicht die richtige Trinktemperatur hat; aber dafür ist der Weinklimaschrank ja nicht vorgesehen.

Die Weintemperierschränke bzw. Weinklimaschränke sind oftmals auch ein attraktiver Blickpunkt, wenn diese in den Wohnräumen stehen. So gibt es tolle, edle Geräte aus Edelstahl mit einem getönten Isolierglas. Somit auch ein schönes Möbelstück. Ein „Hingucker“ sozusagen. Beim Glas sollte beachtet werden, dass es neben dem Isolierglas auch noch einen UV-Schutz bietet, sodass Ihre Weine vor dem UV-Licht geschützt sind.

Weinverkostungen
Weinverkostung