ROTWEIN – WEISSWEIN – Der WeinBlog für Geniesser

Amphorenwein

Orange Wine – Herstellung

Ist es ein Gemüsesaft? Ein Tomatensaft?
Die Farbe ist oftmals orange. Das eine Mal ist es ein helles Orange. Ein anderes Mal ein dunkleres Orange. Manchmal ähnlich wie ein Aperol-Spritz. Zumindest was die Farbe betrifft. Eine neue, vierte Weinfarbe.

Aktuell liest man einiges zum Thema „Orange Wine“. Was ist Orange Wine? Wie erfolgt die Herstellung von Orange Wine?

Herstellung von Orange Wines

Zuerst einmal: bei Orange Wines handelt es sich nicht um orange Beeren, eingefärbten Wein oder sonstigen Blödsinn, den man manchmal hört. Bei Orange Wine handelt es sich um einen Weißwein! Also ein Wein aus weißen Trauben.
Dieser Weißwein wird wie Rotwein hergestellt. Das heißt die Trauben werden mit den Beerenschalen und Traubenkernen vergoren. Eine Maischegärung also. Die alkoholische Gärung erfolgt mit den Beerenschalen. Normalerweise ist dies eben nur bei Rotweinen üblich.

Dadurch, dass der Wein einen langen Kontakt mit der Maische hat, werden mehr Tannine und Farbstoffe extrahiert. Von da kommt also die orange Farbe.

Die Maischegärung erfolgt meist in speziellen Behältnissen, wofür es unterschiedliche Arten gibt.

  • Quevris (Kvevris): Tongefäß (Ton-Amphoren) aus Georgien (geht bis in die Antike zurück), welche in den Boden vergraben werden.
  • Tinajas: Tongefäß aus Spanien
  • Holzfässer
  • klassische Tanks

Aktuell unterliegen „Orange Weine“ keinen gesetzlichen Regelungen und dürfen daher nicht als Qualitätsweine verkauft werden.

Wer weiß, wie es dazu in einigen Jahren aussieht. Oder bleibt es doch nur eine Modeerscheinung in der Weinszene und in einigen Jahren spricht niemand mehr davon?

 

 

Weinverkostungen
Weinverkostung
Archive