ROTWEIN – WEISSWEIN – Der WeinBlog für Geniesser

Weinkönigin

Deutsche Weinkönigin 2020 heißt Eva Lanzerath

Die neue Deutsche Weinkönigin heißt Eva Lanzerath und kommt von der Ahr. Als Deutsche Weinprinzessinnen komplettieren Anna-Maria Löffler aus der Pfalz und Eva Müller aus Rheinhessen das Trio der Deutschen Weinmajestäten 2020/2021.

 

Am Ende eines spannenden Wahlabends verkündete die Geschäftsführerin des Deutschen Weininstituts (DWI), Monika Reule, um 22.30 Uhr die Entscheidung der über 70-köpfigen Fachjury im Saalbau von Neustadt an der Weinstraße. Unter dem Applaus der Jury und der coronabedingt nur 30 Zuschauer im Saal krönten sich die frischgewählten Weinmajestäten wegen der geltenden Abstandsregeln selbst.

 

Deutsche Weinkönigin 2020 (DWI)

 

„Wir werden ein ganz tolles Jahr haben und unsere Leidenschaft für die deutschen Weine gemeinsam in die Welt tragen“, sagte eine völlig perplexe Eva Lanzerath unmittelbar nach ihrer Wahl. Nach acht Jahren holte die 22-jährige angehende Grundschullehrerin die höchste deutsche Weinkrone wieder an die Ahr.

Als 72. Deutsche Weinkönigin wird Eva Lanzerath ein Jahr lang im Auftrag des DWI unterwegs sein und als Botschafterin für den deutschen Wein im Normalfall rund 200 Termine im In- und Ausland wahrnehmen.

Nachdem alle sieben Kandidatinnen bereits eine Woche zuvor in der Fachbefragung ihr Fachwissen unter Beweis gestellt hatten, zeigten sie am Wahlabend in mehreren Spiel- und Raterunden ihre weinsensorischen, rhetorischen und kommunikativen Fähigkeiten. Sie meisterten eine verdeckte Weinprobe, sprachen originelle Grußworte und mussten in Teams verschiedene Berufe wie den eines Weinglasmachers, eines Geschmacksmalers oder eines Rebsorten-Archäologen erkennen.

Um 22.10 Uhr stieg dann zum ersten Mal die Spannung, als die Jury aus den sieben Bewerberinnen mit Eva Lanzerath, Anna-Maria Löffler und Eva Müller das künftige Majestäten-Trio auswählte.

Wer von ihnen die Deutsche Weinkönigin werden würde, entschied sich mit den letzten beiden Aufgaben. Dabei galt es, die Juroren zunächst in einer Raterunde und anschließend mit einer sehr persönlichen Rede zum Thema “Wo stehe ich in zehn Jahren” für sich zu gewinnen. Eva Lanzerath überzeugte hier mit einer mitreißenden Ansprache, nachdem sie in der Show zuvor die Fachjury mit ihrer Natürlichkeit, aber auch mit Esprit und Kompetenz begeistert hatte.

 

(Foto: DWI)

Bewerberinnen für Deutsche Weinkönigin

Die Spannung steigt bei den sieben Kandidatinnen, die sich um die Krone der 72. Deutschen Weinkönigin bewerben. Am Samstag, 19. September 2020 um 15.55 Uhr stellen sie sich einer einstündigen Fachbefragung, die in diesem Jahr coronabedingt in einem Studio des SWR in Mainz ohne Publikum stattfinden wird.

Sie kann live auf den Internetseiten des Deutschen Weininstituts (DWI) – http://www.deutscheweine.de/ – und des SWR online mitverfolgt werden und steht im Anschluss weiterhin auf der SWR-Seite zur Verfügung.

 

Auch wenn in diesem Jahr alle Bewerberinnen direkt für das Finale qualifiziert sind, gilt es für die jungen Weinfachfrauen, mit der kompetenten und verständlichen Beantwortung anspruchsvoller Fragen rund um die Weinbereitung, das Weinmarketing und den Umgang mit Wein die über 70-köpfige Jury vor den Bildschirmen zu überzeugen. Zudem müssen sie ihr Weinwissen auch in englischer Sprache vermitteln können.

Die beiden Masterjuroren Prof. Dr. Hans Reiner Schultz, Präsident der Hochschule Geisenheim University sowie die Weinjournalistin und Sommelière Paula Sidore werden vor Ort im Studio die Antworten der Kandidatinnen auf ihre Richtigkeit überprüfen.

Sieben Kandidatinnen am Start

Die Vorentscheidung, in der die Jury üblicherweise sechs Kandidatinnen für das Finale auswählt, entfällt, da sich in diesem Jahr mit Eva Lanzerath (Ahr), Jana Petermann (Hessische Bergstraße), Bärbel Ellwanger (Mosel), Anna-Maria Löffler (Pfalz), Alexandra Unger (Rheingau), Eva Christine Müller (Rheinhessen) und Tamara Luisa Elbl (Württemberg) nur Bewerberinnen aus sieben der 13 deutschen Anbaugebiete zur Wahl der Deutschen Weinkönigin stellen und alle Kandidatinnen am Finale teilnehmen werden. Die übrigen sechs noch amtierenden Gebietsweinköniginnen verlängern ihre Amtszeit um ein Jahr, weil sie in diesem Jahr kaum Termine wahrnehmen konnten.

 

30. burgenländische Weinkönigin gekührt

Die neue Weinkönigin des Burgenlandes wurde gewählt. Susanne Riepl aus Gols ist wurde von den Juroren des Burgenländischen Weinbauverbandes, der Burgenländischen Landwirtschaftskammer und von Wein Burgenland gewählt.

Sie löst damit ihre Vorgängerin – Tatjana I. ab. Interessant bei der 30. Weinkönigin ist, dass sie in die Fußstapfen ihrer Mutter tritt. Christine I. war Weinkönigin von 1992 bis 1994.

 

Weinkönigin Susanne Riepl aus Gols

 

Susanne Riepl wird den Wein aus dem Burgenland und auch den österreichischen Wein national und international vertreten. Die neue Weinkönigin aus dem Burgenland wird von zwei Prinzessinnen in ihrer Aufgabe unterstützt: Jasmin Fabian aus Oggau und Claudia Muschau aus Gols.

Der Lieglingswein von der neuen Weinkönigin? Chardonnay (Barrique)

 

(Foto: Kaiser, LK-Burgenland)

Steiermark hat neue Weinhoheiten

Im Rahmen der Eröffnung der 50. Steirischen Weinwoche werden die neuen Weinhoheiten aus der Steiermark gekrönt. Diese Krönung der Weinhoheiten erfolgt am 23. August 2019 ab 19.00 Uhr in Leibnitz.

Weinkönigin Katrin I.

Die neue Weinkönigin in der Steiermark heißt Katrin I. Gemeinsam mit den Weinhoheiten Beatrix und Lisa wird sie die Vielschichtigkeit und die Bedeutung des steirischen Weines den Leuten näher bringen und den steirischen Wein im In- und Ausland vertreten.

Katrin I. heißt mit bürgerlichem Namen Katrin Dokter und kommt aus Ligist. Sie ist 20 Jahre jung, stammt von einem Weinbau- und Buschenschank-Betrieb und macht gerade die Ausbildung zum Meister für Weinbau- und Kellerwirtschaft

Weinkönigin

 

Weinhoheiten Beatrix und Lisa

Beatrix Luttenberger ist 21 Jahre jung, kommt vom Labitschberg und studiert Pharmazie. Lisa Müller – 19 Jahre – kommt von einem Weinbaubetrieb aus Wies. Sie hat die HBLA für Wein- und Obstbau Klosterneuburg absolviert.

 

 

(Foto: Copyright by kochen&küche)

Deutschlands 69. Weinkönigin: Katharina Staab

Die 69. Deutsche Weinkönigin heißt Katharina Staab und kommt aus Oberhausen an der Nahe! Als Deutsche Weinprinzessinnen stehen ihr Charlotte Freiberger von der Hessischen Bergstraße und Laura Lahm aus Rheinhessen zur Seite.

Wahl der deutschen Weinkönigin

Glücklich und unter dem lautstarken Jubel der mitgereisten Fans nahm Katharina Staab die Krone und zahlreiche Glückwünsche entgegen. Wissensstark und engagiert präsentierte sich die 27-jährige Marketing-Managerin bereits im Vorentscheid, charmant und wortgewandt war ihr Auftreten im äußerst spannenden Finale. Damit überzeugte sie die Fachjury und gewann die Sympathien der rund 800 Zuschauer im Saalbau in Neustadt an der Weinstraße.

Als 69. Deutsche Weinkönigin ist sie nun im Auftrag des Deutschen Weininstituts (DWI) ein Jahr lang auf über 200 Terminen im In- und Ausland als Botschafterin für den deutschen Wein unterwegs.

 

Nach der Zwischenabstimmung der Jury ging es unter den drei noch verbliebenen Anwärterinnen „nur“ noch um die Frage, welche Weinkrone es werden wird.

Dazu galt es, aus einer Theaterszene zwischen Hagen und Gunther möglichst viele Weinbegriffe herauszufiltern. In der letzten Aufgabe hatte jede der drei Kandidatinnen zu einem persönlichen Foto eine einminütige Rede zu halten.
Katharina Staab beeindruckte hier durch Natürlichkeit und Lockerheit, aber auch mit Charme und Souveränität.

Die höchste deutsche Weinkrone geht damit nach vier Jahren wieder an die Nahe, dorthin hatte Nadine Poss sie 2013 zuletzt geholt.

Wahl der deutschen Weinkönigin

Charlotte Freiberger nahm die Prinzessinnenkrone „voller Stolz“ entgegen.
Glücklich schaut auch Laura Lahm aus Rheinhessen auf das vor ihr liegende Jahr als Deutsche Weinprinzessin.

 

(Bilder: Deutschen Weininstituts (DWI))

 

Deutsche Weinkönigin 2016 – Lena Endesfelder

Deutschland hat eine neue Weinkönigin.

Die neue Deutsche Weinkönigin heißt Lena Endesfelder.

Und sie kommt von der Mosel. Als neue Deutsche Weinprinzessinnen komplettieren Mara Walz aus Württemberg und Christina Schneider aus Franken das Trio der Deutschen Weinmajestäten 2016/2017.

Wahl der deutschen Weinkönigin, Finale, 30.09.2016, Rheingoldhalle Mainz

Wahl der deutschen Weinkönigin, Finale, 30.09.2016, Rheingoldhalle Mainz

 

Überzeugend und kompetent präsentierte sich die 23-jährige Winzerin bereits in der Vorentscheidung. Charmant und schlagfertig war ihr Auftreten im äußerst spannenden Finale. Damit überzeugte sie die Fachjury und gewann die Sympathien der rund 1.300 Zuschauer in der Mainzer Rheingoldhalle. Im Auftrag des Deutschen Weininstituts (DWI) wird Lena Endesfelder nun als 68. Deutsche Weinkönigin ein Jahr lang auf über 200 Terminen im In- und Ausland als Botschafterin für den deutschen Wein unterwegs sein.

Lena Endesfelder hat das Studium Bachelor of Science Weinbau und Oenologie in Geisenheim bereits erfolgreich abgeschlossen. Sie bewirtschaftet gemeinsam mit ihrer Mutter und Schwester das eigene Weingut in Mehring.

Mit ihren ausgesprochen guten weinsensorischen, rhetorischen und kommunikativen Fähigkeiten setzte sich die Kandidatin von der Mosel in mehreren Spielrunden gegen ihre fünf Mitbewerberinnen durch. Vor laufenden Kameras mussten sie beispielsweise in einer verdeckten Weinprobe die Rebsorte erkennen und dem richtigen Anbaugebiet zuordnen. In der Raterunde „Was bin ich“ galt es, mit geschickten Fragen weinbezogene Berufe herauszufinden und bei „Dingsda“ die richtigen Weinbegriffe zu erkennen, die von Kindern beschrieben wurden.

Lena Endesfelder blieb dabei sehr locker, punktete mit ihrer souveränen Art und Kompetenz. Auch ihre einminütige Rede zum Thema „Weinvermarktung in China – vier Helfer für das DWI“, in die sie spontan die vier Persönlichkeiten Sepp Blatter, Papst Benedikt, David Cameron und Stefan Raab einbauen musste, gelang ihr hervorragend. Fröhlich und humorvoll hat Lena ihre letzte Aufgabe gelöst, in der Sie einen Brief an sich selbst schreiben und dem Publikum vortragen musste.

Wahl der deutschen Weinkönigin, Finale, 30.09.2016, Rheingoldhalle Mainz

Wahl der deutschen Weinkönigin, Finale, 30.09.2016, Rheingoldhalle Mainz

Nach sieben Jahren geht die höchste deutsche Weinkrone damit wieder an die Mosel.

(Fotos: Deutsches Weininstitut)

 

Deutsche Weinkönigin 2015 – Josefine Schlumberger

Josefine Schlumberger aus Baden, Deutschland, ist die neue Deutsche Weinkönigin. Ihr zur Seite stehen die neuen Deutschen Weinprinzessinnen Caroline Guthier von der Hessischen Bergstraße und Katharina Fladung aus dem Rheingau.

DeutscheWeinkönigin_Josefine-Schlumberger_2015

DeutscheWeinkönigin_Josefine-Schlumberger_2015

Wortgewandt und wissensstark im Vorentscheid, mit Esprit und Cleverness im spannenden Finale, so überzeugte die mit 21 Jahren jüngste Kandidatin im Feld die Fachjury – und gewann die Sympathien der Zuschauer. Nun wird Josefine Schlumberger als 67. Deutsche Weinkönigin ein Jahr lang im Auftrag des Deutschen Weininstituts (DWI) auf rund 200 Terminen im In- und Ausland als Botschafterin für den deutschen Wein unterwegs sein.

Nachdem Josefine Schlumberger bereits im Vorentscheid mit ihrem Fachwissen überzeugte, setzte sie sich gegen die fünf Mitbewerberinnen durch, die nach ihrem kompetenten Auftritt ebenfalls von der Jury ins Finale gewählt wurden. Hier sollten die sechs jungen Fachfrauen in mehreren Spielrunden vor laufenden Kameras ihre weinsensorischen, rhetorischen und kommunikativen Fähigkeiten unter Beweis stellen. So mussten sie in eine Ansprache an Besucher von Rock am Ring, dem Karneval in Köln oder dem Oktoberfest binnen einer Minute vier eingeblendete Begriffe spontan einbauen. Außerdem waren bei einer verdeckten Weinprobe drei verschiedene Weine zu erkennen oder im Spiel „Sag die Wahrheit“ im Team mit geschickten Fragen eine Weinpersönlichkeit zu identifizieren. Josefine Schlumberger überzeugte hier vor allem durch ihre Natürlichkeit und Lockerheit, aber auch mit Charme und Kompetenz.

Die höchste deutsche Weinkrone geht damit nach 18 Jahren wieder nach Baden. In Laufen im Markgräflerland, wo die Eltern von Josefine ein eigenes Weingut führen, freuen sich ihre Fans schon auf ein rauschendes Fest.

 

(Foto: Deutsche Weininstitut)

 

Vorentscheidung zur Wahl der Deutschen Weinkönigin 2015

Caroline Guthier (Hessische Bergstraße), Lisa Dieterichs (Mosel), Josefine Schlumberger (Baden), Katharina Fladung (Rheingau), Stefanie Schwarz (Württemberg) und Isabelle Willersinn (Rheinhessen) sind die sechs Finalistinnen für die Wahl der Deutschen Weinkönigin 2015, die am nächsten Freitag, 25. September um 20.15 Uhr live im SWR-Fernsehen zu sehen sind.

Über drei Stunden präsentierten sich zwölf junge Damen im Saalbau von Neustadt an der Weinstraße durchweg als echte Weinfachfrauen. Alle zwölf Kandidatinnen haben ein Jahr lang eines der deutschen Weinanbaugebiete vertreten, einzig die Weinkönigin des Mittelrheins verzichtete aus beruflichen Gründen auf ihre Teilnahme. Monika Christmann (Leiterin des Instituts für Önologie an der Hochschule Geisenheim und OIV-Präsidentin), Werner Engelhard (Chefredakteur des Branchenmagazins Wein+Markt), Werner Eckert (Leiter der Umweltredaktion SWR Fernsehen) und Felicity Carter (Chefredakteurin des internationalen Weinmagazins Meininger‘s Wine Business International) bildeten die Masterjury. Sie stellten durchaus knifflige Fragen zu Weinmarketing, Weinherstellung sowie zum Umgang mit Wein und erwarteten zudem wohl formulierte Antworten in fließendem Englisch. Vor über 800 begeisterten Zuschauern überzeugten dabei die Finalistinnen die 70-köpfige Jury mit ihrem Auftritt.

 

Vorentscheidung_Deutsche_Weinkoenigin_2015

Vorentscheidung_Deutsche_Weinkoenigin_2015

 

So erläuterte Katharina Fladung aus dem Rheingau unter den lautstarken Anfeuerungsrufen ihrer Fans souverän den Unterschied zwischen Weißherbst und Rosé. Lisa Dieterichs von der Mosel erzählte mit „viel Adrenalin im Blut“, aber dennoch fließendem Englisch über die Initiative „Generation Riesling“ und erklärte, welche Anforderungen an einen Grundwein für die Sektherstellung gestellt werden. Welche Chancen Messen und andere Veranstaltungen für die Weinvermarktung bieten, formulierte Stefanie Schwarz aus Württemberg ebenso gekonnt, wie die Zubereitung von Orange Wine. Josefine Schlumberger aus Baden hatte den Unterschied zwischen oxidativem und reduktivem Ausbau parat und gab eine perfekte Empfehlung des passenden Rotweins zu Fisch und Meeresfrüchten. Schlagfertig und mit der richtigen Antwort zum biologischen Säureabbau präsentierte sich Caroline Guthier von der Hessischen Bergstraße. Die Rheinhessin Isabelle Willersinn war über veganen Wein voll im Bilde und erklärte mit Lockerheit auf Englisch, was Eiswein ausmacht.

Die Finalistinnen kamen auch eingebauten Fehlern in Weinnachrichten auf die Spur und korrigierten diese souverän. Spontaneität und Eloquenz bewiesen sie überdies in einem Schnellratequiz. Hier mussten sich zwei Kandidatinnen im direkten Duell gegeneinander behaupten.

Die Entscheidung, wer von den sechs Finalistinnen die 67. Deutsche Weinkönigin wird, fällt am Freitag, 25. September, wenn sie in der großen Wahlgala charmant ihr Können und Auftreten erneut unter Beweis stellen müssen. Die neue Deutsche Weinkönigin wird den Wein aus den deutschen Anbaugebieten ein Jahr lang auf rund 200 Terminen rund um den Globus vertreten.

(Foto: DWI)

 

 

 

Deutschland hat gewählt: die Deutsche Weinkönigin 2014

Aus der Pfalz kommt die 66. Deutsche Weinkönigin: Janina Huhn.
Janina Huhn ist 24 Jahre jung und kommt aus Bad Dürkheim. Sie setzte sich im Finale gegen 5 Mitstreiterinnen durch. Wie bereits in der Vorrunde, glänzte sie mit ihrem umfangreichen Weinwissen. Dazu beeindruckte Janina mit ihrem Charme.

deutsche Weinkönigin2014

 

Die neue deutsche Weinkönigin wird im nächsten Jahr von zwei Weinprinzessinnen unterstützt: Kathrin Schnitzius von der Mosel und Judith Dorst aus Reinhessen. Im nächsten Jahr wird Janina Huhn rund 250 Termine in Deutschland und rund um die Welt wahrnehmen.

Janina Huhn wurde von ihrer Vorgängerin Nadin Poss zur neuen Deutschen Weinkönigin 2014 gekrönt.

deutsche Weinkönigin Krönung 2014

 

(Fotos: Copyright Deutsches Weininstitut DWI)

 

neue Weinkönigin 2014 für Mödling u. Wiener Neudorf

Seit Ende Juli 2014 regiert in Mödling und Wiener Neudorf eine neue Weinkönigin.

Christine I

Weinkoenigin ChristineI Mögling-WienerNeudorf

Christine I. stammt – wie ihre Vorgängerin Marina Wilde – aus einer der traditionsreichen Weinhauer-Dynastien im Bezirk Mödling. Bei Christine handelt es sich um die Tochter des Weinbaubetriebs Geiszler in Wiener Neudorf.

Der Weinkönigin zur Seite steht übrigens auch Weinprinzessin Katharina aus dem Mödlinger Weinbaubetrieb Seper-Pferschy.

Die neue Weinkönigin Christine ist 18 Jahre jung und besucht die HLW-Biedermannsdorf. Was sie nach ihrer Ausbildung machen will, hält sie sich noch offen. Fest steht aber, dass Christine ihrem Bruder Stephan, der eines Tages den elterlichen Betrieb übernehmen wird, mit Rat und Tat zur Seite stehen will.

„Ich freue mich auf die Ernennung zur Weinkönigin und möchte einiges dazu beitragen, dass die alten Traditionen neu belebt werden“, spricht Christine bereits über ihre Pläne.

Auch für ihre Vorgängerin Marina aus dem Weinbaubetrieb Wilde war die Regentschaft eine schöne Zeit. „Mir ist der Weinbau nach wie vor sehr wichtig. Deshalb werde ich beim Mödlinger Weinfest weiterhin tatkräftig mithelfen“, erzählt Marina.

 

(Foto: zur Verfügung gestellt v. Weinbauverein Mödling und Wiener Neudorf)

 

 

Weinverkostungen
Weinverkostung
Archive