ROTWEIN – WEISSWEIN – Der WeinBlog für Geniesser

Champagner

Tag des Sekts 2016

Seit sechs Jahren gibt es bereits den Tag des Sektes.

Am 22. Oktober 2016 feiern wir heuer den Tag des Sekts.

Dabei lassen wir die Korken knallen und genießen den köstlichen, prickelnden Inhalt. Viele Sekt-Erzeuger und Sekt-Winzer öffnen dazu die Kellertüren und so bekommt man einen guten Einblick hinter die Kulissen der Kellerwelten und in die Geheimnisse der Sekt-Erzeugung.

Als Kick-Off zum Tag des Sektes gibt es einen Tag vorher eine große Sektverkostung. Diese findet am 21. Oktober 2016 im Museumsquartier in Wien statt. Also Sektliebhaber. Termin im Kalender vormerken.

Vor zwei Jahren wurde am Tag des österreichischen Sekts die Qualitätspyramide für Sekt aus Österreich präsentiert. Diese Sekt-Qualitätspyramide zeigt die verschiedenen Kategorien von Sekt und soll uns Konsumenten helfen, die unterschiedlichen Qualitäten einfach zu erkennen.

Die Bezeichnung „Österreichischer Sekt geschützten Ursprungs“ gibt es in drei Kategorien:

  • Klassik
  • Reserve
  • Große Reserve

 

Sektpyramide oesterreichischer Sekt (copyright Österreichisches Sektkomitee)

Sektpyramide oesterreichischer Sekt (copyright Österreichisches Sektkomitee)

 

Die Einhaltung der damit verbundenen Qualitätsparameter ist rechtlich verpflichtend und wird laufend überprüft.

Noch ein Tipp, wie eine Flasche Sekt korrekt geöffnet wird: Sekt richtig öffnen.

 

(Grafik: Österreichisches Sektkomitee, Wien)

 

 

Tag des österreichischen Sekts 2014

Am 21. Oktober knallen die Sektkorken!

Um die 30 Sekthersteller aus Österreich versammeln sich anlässlich des „Tag des Österreichischen Sekts 2014“ in Wien und laden ein, gemeinsam die österreichischen Sekte zu verkosten. Dies alles einen Tag vor dem offiziellen Tag des österreichischen Sekts, der am 22. Oktober stattfindet. Damit wird offiziell die Sekt-Hochsaison gestartet.

Die Sekt-Verkostung findet am 21. Oktober 2014 in der Ovalhalle und Arena 21 des MuseumsQuartiers in Wien statt.
Beginn ist für Fachbesucher ab 14.00 Uhr. Die Publikumsverkostung startet um 16.00 Uhr.

Ich denke es ist allgemein bekannt, dass sich Österreich mit seinem Sekt nicht verstecken muss. Obwohl der Sekt in Österreich noch eine eher junge Geschichte hat.

Als besonderes Highlight wird es einen Wettkampf geben:

Österreichischer Sekt gegen Champagner

In diesem Wettkampf wird aufgezeigt, dass es der österreichische Sekt problemlos mit Champagner aufnehmen kann und sich nicht verstecken muss. Dazu werden Experten und Sektliebhaber die Köstlichkeiten in einer Blindverkostung testen.

 

 

Wiedereinführung der Schaumweinsteuer in Österreich

Im Jahr 2005 wurde sie abgeschafft. Jetzt hat sie die Regierung wieder eingeführt.

Die Sektsteuer.

Genau genommen handelt es sich hierbei um die Wiedereinführung der Schaumweinsteuer, welche von unserer Regierung am 29. Jänner beschlossen wurde.

Ab 1. März 2014 wird eine Schaumweinsteuer von 1 Euro pro Liter eingehoben. Betroffen sind Sekt, Champagner und Prosecco. Bei Prosecco trifft die Schaumweinsteuer nur dann zu, wenn der Flaschendruck über drei Bar liegt. Ist der Druck darunter, gilt der Prosecco als Wein. Somit bedeutet dies 75 Cent mehr pro Flasche ab März.

Ob die neue Sektsteuer auch tatsächlich unterm Strich etwas bringt, ist fraglich. Da es sich dabei um eine Bagatellsteuer handelt, wird befürchtet, dass die Verwaltung der neuen Steuer mehr kostet, als die Einnahmen sind.

Bereits im Vorfeld hat der österreichische Sektproduzent Schlumberger die Schlechterstellung der österreichischen Produkte gegenüber der Importware kritisiert. Schlumberger droht auch mit der Abwanderung in Nachbarländern.

Der Widerstand regt sich gegen die neue Steuer. Einerseits machen die österreichischen Sektproduzenten, aber auch ein neu gegründetes Prominentenkomitee dagegen mobil. Mit dabei sind zum Beispiel Annemarie Foidl (Präsidentin Österr. Sommelierverband), Elisabeth Gürtler (Hotel Sacher), Karl Stoss (Generaldirektor Casinos Austria), Desirée Treichl-Stürgkh (Opernballorganisatorin) und viele andere.

Für den heurigen Opernball kommt die neue Sektsteuer zu spät. Jedoch dürfte sich dort die neue Steuer nicht so auswirken. Bei Flaschenpreisen ab 250,- Euro….

 

Champagner-Verschluss neu erfunden – Maestro

Im Web habe ich ein Video gefunden, worin ein neuer, revolutionärer Flaschen-Verschluß vorgestellt wird.

Das Video zeigt die Pressevorstellung des neuen Verschlusses, der „Maestro“ getauft wurde.

Der neue Verschluss verspricht folgendes:

  • Optik der Champagnerflasche bleibt erhalten
  • Plopp – Öffnungsgeräusch ist nachwievor vorhanden
  • gleichbleibende Qualität in der Flasche
  • Öffnen der Flasche ist sehr einfach

Seht einfach selbst: Maestro .

Verkostung Moet & Chandon – Brut Imperial, Champagner

Hersteller:

Moet & Chandon – www.moet.com

Anbaugebiet: Frankreich, Champagne
Alkohol in Vol.: 12 %
Geschmack: trocken

Rebsorte(n): Chardonnay, Pinot Noir, Pinot Meunier
Jahrgang: 2005
Füllmenge: 0,75 l
Verschluss: Naturkork
Preis: 35,- Euro

Verkost-Zeitpunkt: Juni 2009

Moet Champagner

 

Verkost-Notiz:
Ein wunderbarer Champagner, den man immer wieder gerne trinkt!

Schönes Strohgelb und perfekte Perlen im Glas. In der Nase nach Honig. Charmant und langer Abgang am Gaumen. Getrunken mit einer Temperatur von 8°C zu kalten Lachs und div. Fisch.

Schon Napoleon liebte diesen Champagner.

(Bild: eigenes)

Weinverkostungen
Weinverkostung
Archive