ROTWEIN – WEISSWEIN – Der WeinBlog für Geniesser

Verkostung

1 2 3 5

Junker 2019 – der steirische Jungwein ist verfügbar

Der neue Weinjahrgang 2019 ist in der Flasche. Und seit einigen Tagen ist der steirische Jungwein – Junker – bei uns auch im Glas. Der neue Weinjahrgang aus der Steiermark.

Der original, steirische Junker.

Der Herbst. Der Junker. Zwei Dinge die zusammengehören.

Junker

Den Junker erkennt man an seinem Junker-Zeichen mit dem typischen Steirerhut und Gamsbart. Jeder Junker-Weinbauer komponiert seinen eigenen Junker mit seinen Rebsorten. So bekommen wir auch für jeden Junker einen individuellen Geschmack.

Wichtig: Der Junker muss sich an Regeln halten!

  • Max. 12 % Vol. Alkohol
  • Höchstens 3 g/l Restzucker – trocken

Jeder, der gerne den Junker aus der Steiermark trinkt, weiß, dass der Junker erst am Mittwoch vor Martini zum ersten Mal ausgeschenkt werden darf. Bereits für die Jahrgänge 2017 und 2018 gab es Ausnahmen. Und diese Ausnahme gilt auch heuer für den neuen Junker-Jahrgang 2019. Der Junker darf wie letztes Jahr bereits ab den 25. Oktober in den Verkauf. Die Junker-Präsentationen finden unverändert im November 2019 statt.

 

Junker verkosten vom Weingut Schwarzl

Wir durften bereits den neuen Junker vom Weingut Schwarzl aus der Südsteiermark verkosten.

Anbaugebiet: Südsteiermark, Österreich
Ort: Ratsch an der Weinstraße
Jahrgang: 2019
Alkohol in Vol.: 11,5 %
Farbe: weiß
Geschmack: trocken
Rebsorten: 70 % Müller Thurgau, 15 % Muskateller, 15 % Sauvignon Blanc
Füllmenge: 0,75 Liter
Verschluss: Schrauber
Preis: 6,20 Euro/Flasche
Den Wein bekommt man direkt beim Hersteller, ab Hof. Wer einen kaufen möchte, sollte sich aber beeilen.
Verkost-Zeitpunkt: Oktober 2019

 

Junker

 

Verkost-Notiz:

Helles Gelb mit leichtem Grün-Schimmer im Glas. Blitzblank.
Fruchtig bereits in der Nase. Auch am Gaumen eine schöne Frucht. Frisch. Leicht. Grüner Apfel. Citrus. Grasig. Angenehme Säure. Trinkanimierend. Süffig.

Der neue Junker macht einfach Spaß!

Ein toller Vorbote zum neuen Weinjahrgang 2019. Wir dürfen uns auf den neuen Jahrgang freuen!

 

Junker-Präsentationen

Wer den Junker ausführlich verkosten will, der hat zum Beispiel in Graz und Wien am 6. November 2019 bei den großen Junker-Präsentationen die Möglichkeit dazu. Beginn jeweils 17.00 Uhr.

  • Graz – Stadthalle
  • Wien – Palais Ferstel

 

 

 

 

Weingut Nothnagl Anton – Verkostung: Riesling Smaragd Ried Setzberg

Hersteller:

Weingut Nothnagl Anton – www.nothnagl.at

Wein:

Riesling Smaragd Ried Setzberg

Anbaugebiet: Wachau
Ort: Spitz an der Donau
Land: Österreich
Alkohol in Vol.: 13,5 %
Geschmack: trocken
Rebsorte: Riesling
Jahrgang: 2017
Füllmenge: 0,75 l
Verschluss: Schraubverschluss
Preis: 13,- Euro.
Den Wein haben wir direkt am Weingut gekauft.

Verkost-Zeitpunkt: März 2019

Nothnagl Anton_Spitz-Wachau_Riesling-Smaragd.rww

Das Weingut – der Rondellenhof – liegt in Spitz an der Donau. Bereits seit 1872 ist der Rondellenhof im Besitz der Familie. Die Familie Nothnagl bewirtschaftet rund 8 Hektar Rebflächen in Spitz. Wer will, kann auch Urlaub mitten in der Wachau am Weingut machen.

Dieser Riesling Smaragd stammt von der Ried Setzberg in Spitz. Ausgebaut wurde dieser Riesling im Stahltank.

Anfangs etwas zurückhaltend. Schönes gelbgrün. In der Nase frischer Pfirsich. Apfel. Am Gaumen eine schöne Säure. Mineralisch. Zitrone. Bleibt am Gaumen. Schöne Frucht. Mineralisch.

 

Wachau_Spitz

 

Weingut Gesellmann – Verkostung: Opus Eximium 2016

Hersteller:

Weingut Albert Gesellmann – www.gesellmann.at

Wein:

Opus Eximium 2016 – Cuvée No 29

Anbaugebiet: Mittelburgenland
Ort: Deutschkreutz
Land: Österreich
Jahrgang: 2016
Alkohol in Vol.: 14 %
Farbe: rot
Geschmack: trocken
Rebsorte: Cuvée aus Blauer Zweigelt, Blaufränkisch, St. Laurent
Restzucker: 1 g/l
Säure: 6,4 g/l
Füllmenge: 0,75 l
Verschluss: Naturkork
Preis: 23,- Euro
Den Wein haben wir im Lebensmittelhandel gekauft.

Verkost-Zeitpunkt: Februar 2019

Das Weingut Gesellmann aus Deutschkreutz ist Mitglied der Renommierten Weingüter Burgenland – kurz RWB. Bereits 1767 wurde die Familie Gesellmann als Weinproduzent in Urkunden erwähnt. Engelbert Gesellmann baute das Weingut auf. Er gilt als einer der österreichischen Rotweinpioniere. Albert Gesellmann führt das Familienunternehmen nun seit 1993. Heute werden rund 45 Hektar bewirtschaftet.

Weingut Gesellmann - Opus Eximium 2016

Die Trauben für den Opus Eximium 2016 wurden von Hand geerntet. Die Sorten wurden separat vinifiziert. Die Maischegärung erfolgte im Stahltank. Die Weine reiften dann für 18 Monate in kleinen Eichenfässern. Dann erfolgte die Vermählung zum Cuvée und da lagerte der Wein für rund 3 Monate im großen Holzfass.

Im Glas präsentiert sich der Opus Eximium in einem dunklen Rot mit violetten Reflexen. Intensive Brombeeren mit dezenten Kräutern bekommen wir durch die Nase gemeldet.
Der Gaumen freut sich über schön eingebundene Tannine. Waldbeeren. Saftig. Elegant. Kirschen. Schöner Abgang.

 

Weingut Gesellmann Kork

 

Ein toller Wein, der noch einiges an Potenzial hat. Somit können die restlichen Flaschen von diesem Jahrgang ruhig noch einige Jahre im Weinkeller verbringen.

 

NeunzehnNeunzig – Sekt verkostet

NeunzehnNeunzig

Hersteller:

Weingut Schwarzl – www.gutschwarzl.at

Anbaugebiet: Südsteiermark, Gamlitz / Ratsch an der Weinstraße
Rebsorten: Welschriesling und Roter Traminer
Geschmack: trocken
Füllmenge: 0,75 l
Verschluss: Naturkork
Jahrgang: 2017
Alkohol in Vol.: 12 %
Preis: 19,90 Euro

Verkost-Zeitpunkt: Jänner 2019

Den Sekt habe ich direkt ab Hof beim Weingut Schwarzl in der Südsteiermark gekauft.

NeunzehnNeunzig: Alt und doch neu!

NeunzehnNeunzig

 

Erstmals wurde dieser edle Cuvée 1990 vom Vater von Johannes kreiert. Aufgrund seines einzigartigen Geschmacks wurde der Sekt schon damals prämiert. Eine perfekt abgestimmte Mischung der Sorten

  • Welschriesling
  • Roter Traminer

Der elegante Sektgrundwein wurde 2017 erzeugt. Der Wein reifte ein Jahr lang auf der Feinhefe. Anschließend erfolgte ein zweiter Gärungsvorgang – die sogenannte Flaschengärung – in der Sektflasche.

NeunzehnNeunzig Schwarzl

Ein toller Sekt, der Hannes Schwarzl hier gelungen ist. Helles Gelb. Viel Tiefe. Schöne Struktur. Frisch. Leicht. Harmonisch. Sehr fruchtig. Elegant. Ausgewogen. Cremig. Weich im Abgang.

Die Frische kommt vom Welschriesling. Die Würze und Fruchtigkeit liefert der Traminer.

Weingut Schwarzl - Sekt NeunzehnNeunzig

 

NeunzehnNeunzig

 

Weingut Gager – Verkostung: Blaufränkisch Mitterberg Reserve DAC

Hersteller:

Weingut Gager – www.weingut-gager.at

Wein:

Blaufränkisch Mitterberg 2013 – Mittelburgenland DAC Reserve

Anbaugebiet: Mittelburgenland
Ort: Deutschkreutz
Land: Österreich
Jahrgang: 2013
Alkohol in Vol.: 14 %
Farbe: rot
Geschmack: trocken
Rebsorte: Blaufränkisch
Restzucker: 1,9 g/l
Säure: 5,3 g/l
Füllmenge: 0,75 l
Verschluss: Naturkork
Preis: 23,- Euro
Den Wein haben wir ab Hof direkt beim Hersteller in Deutschkreutz, Mittelburgenland gekauft.

Verkost-Zeitpunkt: Dezember 2018

Das Weingut Gager in Deutschkreutz ist ein tolles Familienweingut. Man bekommt beim Weingut Gager nicht nur sehr gute Rotweine. Nein, man kann dort auch direkt am Weingut schlafen.

Gager

Details und Fotos, wie es am Weingut Gager aussieht bekommt ihr in meinem Artikel – Weingut Gager, Deutschkreutz .

Blaufränkisch Mitterberg 2016 - Mittelburgenland DAC Reserve

 

 

Die Ernte der Trauben für diesen Reserve-Wein erfolgt Ende Oktober 2013. Die Gärung erfolgte in einem geschlossenen, temperaturgesteuerten Gärtank. Dieser Blaufränkisch war dann für 18 Monate im neuen Barrique.

Dieser Blaufränkisch Reserve präsentiert sich im Glas in einem dunklen Rubingranat. In die Nase bekommen wir kräftige Brombeeren. Etwas Schokolade. Und ab geht’s auf den Gaumen: schöner, kräftiger Körper. Kräftige Frucht. Schöne Struktur. Gut eingebundenes Tannin. Schöner Abgang.

Die weiteren Flaschen von diesem Wein können wir sicher noch etwas lagern.

 

Gager

 

 

Junker 2018 – der neue Jahrgang ist verfügbar

Fast jeder kennt ihn. Viele trinken in zu Hause oder im Lokal.

Den Junker.

Der Herbst ist nun endlich angekommen und mit ihm auch der Junker. Den Junker erkennt man an seinem Junker-Zeichen mit dem typischen Steirerhut und Gamsbart. Jeder Junker-Weinbauer komponiert seinen eigenen Junker mit seinen Rebsorten. So bekommen wir auch für jeden Junker einen individuellen Geschmack.

Wichtig: Der Junker muss sich an Regeln halten!

  • Max. 12 % Vol. Alkohol
  • Höchstens 3 g/l Restzucker – trocken

Jeder, der gerne den Junker aus der Steiermark trinkt, weiß, dass der Junker erst am Mittwoch vor Martini zum ersten Mal ausgeschenkt werden darf. Bereits für den Jahrgang 2017 gab es eine Ausnahme, welche auch heuer für den neuen Junker-Jahrgang 2018 gilt. Der Junker darf wie letztes Jahr bereits ab den 25. Oktober in den Verkauf. Die Junker-Präsentationen finden unverändert im November 2018 statt.

 

Junker 2018 - Weingut Schwarzl

 

Junker verkosten

Wir durften bereits den neuen Junker vom Weingut Schwarzl aus der Südsteiermark verkosten.

Anbaugebiet: Südsteiermark, Österreich
Ort: Ratsch an der Weinstraße
Jahrgang: 2018
Alkohol in Vol.: 12 %
Restzucker: 1,5 g/l
Säure: 5,4 g/l
Farbe: weiß
Geschmack: trocken
Rebsorten: 70 % Rivaner, 15 % Gelber Muskateller, 15 % Sauvignon Blanc
Füllmenge: 0,75 Liter
Verschluss: Schrauber
Preis: 6,10 Euro/Flasche
Den Wein bekommt man direkt beim Hersteller, ab Hof. Wer einen kaufen möchte, sollte sich aber beeilen.
Verkost-Zeitpunkt: Oktober 2018

 

Verkost-Notiz:

Sehr fruchtig bereits in der Nase. Aber auch am Gaumen eine schöne Frucht. Frisch. Leicht. Apfel. Etwas Zitrus. Jugendlich. Grasig. Angenehme Säure. Trinkanimierend.

Der frische Junker vom Weingut Schwarzl macht richtig Spaß! Ein toller Vorbote zum neuen Weinjahrgang 2018.

 

Junker-Präsentationen

Wer den Junker ausführlich verkosten will, der hat zum Beispiel in Graz und Wien am 7. November bei den großen Junker-Präsentationen die Möglichkeit dazu.

  • Graz – Stadthalle
  • Wien – Palais Ferstel

 

 

Grüner Veltliner Grand Prix: Leopold Müller als Sieger

Das niederösterreichische Weingut Müller aus dem Kremstal gewinnt den

Falstaff Grüner Veltliner Grand Prix 2018

mit dem Grünen Veltliner vom Berg 2017.

Gemeinsam mit der Niederösterreichischen Versicherung und der Landwirtschaftskammer Niederösterreich kürte der FALSTAFF Verlag, im Rahmen der Grüner Veltliner Gala die besten Grünen Veltliner des Landes.

Die ersten drei Plätze wurden im festlichen Rahmen des Wiener Palais Ferstel geehrt. Die Preise des „Grüner Veltliner Grand Prix 2018“ wurden von Dr. Hubert Schultes, Generaldirektor der Niederösterreichischen Versicherung AG, Otto Auer, Vizepräsident der Landwirtschaftskammer Niederösterreich sowie dem Leiter der Verkostungsjury Falstaff Wein-Chefredakteur Peter Moser überreicht.

Insgesamt wurden 973 Weine eingereicht. Damit ein Wein bei der NÖ-Wein-Prämierung dabei sein darf, darf dieser max. 13 % Volumenprozent Alkohol und max. 4 Gramm Restzucker aufweisen.

Sieger FALSTAFF Grüner Veltliner Grand Prix 2018

 

Die Sieger vom Grüner Veltliner Grand Prix 2018

  • 1. Grand-Prix-Sieger 2018
    Weingut Müller, Krustetten, Kremstal
    Grüner Veltliner Vom Berg 2017
  • 2. Grand-Prix-Sieger 2018
    Weingut Bernhard Ott, Feuersbrunn, Wagram
    Grüner Veltliner Der Ott 2017
  • 3. Grand-Prix-Sieger 2018
    Weingut Ernst, Wiesendorf, Wagram
    Grüner Veltliner Classic 2017

 

Neben der Siegerehrung des „Grüner Veltliner Grand Prix 2018″ wurde die 21. Auflage des

Falstaff Weinguide 2018/19

der Öffentlichkeit präsentiert.

 

(Foto: Falstaff/ Ruiz Cruz)

Heinrich – Gabarinza 2007 – Rotwein verkostet

Hersteller:

Weingut Heinrich Gernot u. Heike – www.heinrich.at

Wein:

Gabarinza 2007

Anbaugebiet: Burgenland
Ort: Gols
Land: Österreich
Jahrgang: 2007
Alkohol in Vol.: 13 %
Farbe: rot
Geschmack: trocken
Restzucker: 1,2 g/l
Säure: 5,3 g/l
Rebsorte(n): Cuvée aus 50 % Zweigelt, 25 % Blaufränkisch, 25 % Merlot
Füllmenge: 0,75 l
Verschluss: Naturkork
Preis: 38,- Euro

Verkost-Zeitpunkt: Dezember 2017

 Weingut Heinrich, Gols, Gabarinza

Informationen über das Weingut:

Der Gabarinza stammt aus einer Lage von Gols, die schon sehr früh benannt wurde. Die bis zu 30-jährigen Rebstöcke wachsen in der oberen Lage auf rotem Schotter, im Hang auf kalkigen Seesedimenten und am Fuß der Lage auf humosen Böden. Die  Erzeugung von diesem besonderen Wein erfolgte im Einklang mit der Natur.

Die Trauben wurden Anfang September 2007 von Hand gelesen. Anschließend sorgsam im Weingarten und am Weingut selektiert. Vergoren wurde spontan in Eichenholzgärständern bei 28 bis 32 ° C.  Die Maischestandzeit betrug 4 Wochen. Der Gabarinza reifte für 20 Monate in 500 Liter Eichenfässern und wurde Mitte Juli 2009 abgefüllt.

Weingut Heinrich, Gols, Kork, Flasche

Verkost-Notiz:

Der Wein von Weingut Heinrich, Gols ist schon beim Einschenken eine Freude. Im Glas präsentiert sich dann ein dunkles Weinrot mit violettem Schimmer. Funkelnd, klar.

In der Nase ein Fruchtfeuerwerk. Waldbeeren, Brombeeren, ganz dezent Walderdbeere. Leichter Anklang von Holztönen.

Am Gaumen bekommen wir erneut den Beeren-Cocktail präsentiert. Ganz dezente Tannine. Elegant. Harmonisch. Schokolade. Gehaltvoll. Dezente Holztöne. Kirschen im Abgang mit ganz dezenter, süßer Frucht. Lang anhaltend.

 

Weingut Heinrich, Gols, Kork

Ein Wein, der viel Freude bereitet!

(Fotos: eigene Bilder)

 

Tag des Sekts 2016

Seit sechs Jahren gibt es bereits den Tag des Sektes.

Am 22. Oktober 2016 feiern wir heuer den Tag des Sekts.

Dabei lassen wir die Korken knallen und genießen den köstlichen, prickelnden Inhalt. Viele Sekt-Erzeuger und Sekt-Winzer öffnen dazu die Kellertüren und so bekommt man einen guten Einblick hinter die Kulissen der Kellerwelten und in die Geheimnisse der Sekt-Erzeugung.

Als Kick-Off zum Tag des Sektes gibt es einen Tag vorher eine große Sektverkostung. Diese findet am 21. Oktober 2016 im Museumsquartier in Wien statt. Also Sektliebhaber. Termin im Kalender vormerken.

Vor zwei Jahren wurde am Tag des österreichischen Sekts die Qualitätspyramide für Sekt aus Österreich präsentiert. Diese Sekt-Qualitätspyramide zeigt die verschiedenen Kategorien von Sekt und soll uns Konsumenten helfen, die unterschiedlichen Qualitäten einfach zu erkennen.

Die Bezeichnung „Österreichischer Sekt geschützten Ursprungs“ gibt es in drei Kategorien:

  • Klassik
  • Reserve
  • Große Reserve

 

Sektpyramide oesterreichischer Sekt (copyright Österreichisches Sektkomitee)

Sektpyramide oesterreichischer Sekt (copyright Österreichisches Sektkomitee)

 

Die Einhaltung der damit verbundenen Qualitätsparameter ist rechtlich verpflichtend und wird laufend überprüft.

Noch ein Tipp, wie eine Flasche Sekt korrekt geöffnet wird: Sekt richtig öffnen.

 

(Grafik: Österreichisches Sektkomitee, Wien)

 

 

Advent am Weingut Kolkmann

Die Adventzeit ist auch die Zeit der unzähligen Weihnachts- und Adventmärkte. Das gehört einfach in der Weihnachtszeit dazu. Ein guter Glühwein dazu und diverse weitere gute Sachen und schon geht es uns gut.

So auch am Weingut Kolkmann. Da fand am Wochenende ein Adventmarkt direkt am Weingut statt. Das haben wir uns natürlich selbst Vorort angesehen.

Kolkmann_Advent_2015

Kolkmann_Advent_2015

Passend zur Weihnachtszeit war alles rundherum liebevoll weihnachtlich geschmückt. Verschiedenste Aussteller präsentierten ihre selbst gebastelten Produkte und selbst hergestellten Produkte.

Bastelwaren, Holzspielsachen, Honig, Wachskerzen, Pestos, Marmeladen, Duftöle, Duftkissen, Gestecke, Adventkränze, Holzschnitzereien, etc. Dazu gab es auch einen Christbaumverkauf.

Kolkmann_Advent_2015

Kolkmann_Advent_2015

Aber wenn man schon nach Fels am Wagram kommt, da will man dann doch mehr. Nämlich einen guten Glühwein vom Weinbauern oder noch besser: eine umfangreiche Weinverkostung im Degustationsgebäude. Und diese Verkostung war ein Genuss.

Besonders die folgenden Weine sind sehr gut in Erinnerung geblieben und durften auch in Kartons mit nach Hause:

  • Grüner Veltliner Brunnthal  2014
  • Roter Veltliner Scheiben 2014
  • Riesling Fumberg
  • Zweigelt Reserve 2012

Summary: eine gelungene Advent-Veranstaltung.

Kolkmann_Advent_2015

Kolkmann_Advent_2015

 

 

1 2 3 5
Weinverkostungen
Weinverkostung
Archive