ROTWEIN – WEISSWEIN – Der WeinBlog für Geniesser

Monats-Archive: Juli 2017

Südsteiermark Weinreise 2017

Bereits zum 2. Mal konnten wir heuer in die Südsteiermark reisen. Die Südsteiermark ist einfach eine reizvolle Weinbauregionen, wohin wir immer wieder gerne fahren.

Viele kleine Straßen zwischen den Weinbergen. Und alle sind richtig. Alle Straßen führen zu einem Weingut… Einfach rumfahren, rumwandern und genießen. Weine verkosten, mit den Winzern plaudern und neue Geheimtipps entdecken.

Einen wunderbaren Wein kann man hier genießen. Natürlich auch kaufen und mit nach Hause nehmen. So hat man dann auch ein Stück Südsteiermark in den eigenen vier Wänden zu Hause.

Folgend einige Weingüter, wo wir heuer unterwegs waren.

 

 

Weingut Muster Poschgan

Einen Besuch wert ist auf jeden Fall das Weingut Muster-Poschgan in Leutschach. Imposant ist hier auf jeden Fall das Gewölbe bzw. die große Halle mit dem Gewölbe. Das Weingut bewirtschaftet rund 10 ha selbst und hat aber auch noch einige Vertragswinzer, von denen Trauben geliefert werden. Im letzten Jahr gab es nur rund 30 Prozent einer sonst üblichen Erntemenge. Trotzdem sind derzeit ausreichend Weine vorhanden und können verkostet werden. Meine beiden Favoriten waren:

  • Morillon Pößnitzberg 2015
  • Sauvignon  Pößnitzberg 2013

 

Weingut Schwarzl

Beim Weingut Schwarzl gibt es vieles Neues. Einen neuen Weinkeller, ein neues Logo, neue Etiketten und viele, tolle Weine.
Eines ist Hannes Schwarzl besonders wichtig: Die Weine, die Hannes erzeugt, stammen zu 100 Prozent aus der Südsteiermark!

Unsere Lieblingsweine vom letzten Jahrgang:

  • Gelber Muskateller 2016
  • Sauvignon Blanc 2016
  • Morillon 2016
  • Steyrermen 2016

 

Weingut Repolusk

Das Weingut Repolusk bietet eine tolle Buschenschank. Wenn man auf der Terrasse sitzt, so hat man einen wunderschönen Ausblick auf die Weinberge.

Bei der Weinverkostung blieben die folgenden Weine besonders in Erinnerung:

  • Gelber Muskateller Kaltenegg 2016
  • Gelber Muskateller Oberglanz 2015
  • Sauvignon Blanc Oberglanz 2015

 

Gut Moser

Ein Fixpunkt bei unseren Ausflügen in die Südsteiermark ist jedes Jahr das Gut Moser  der Familie Kapun. Auch heuer wurden wir wieder bestens versorgt und genossen eine umfangreiche Weinverkostung. Anschließend saßen wir noch gemütlich mit einem Achterl Wein beisammen mit Senior-Chef Hugo und plauderten über den Weinbau, die Herausforderungen im Weingarten und im Keller und viele andere interessante Themen.

Unsere Favoriten von der Weinkarte:

  • Gelber Muskateller Steinbruch 2016
  • Grauer Burgunder Steinbruch 2015
  • Sauvignon Blanc Steinbruch 2016
  • Zweigelt Opok Barrique 2015

 

Weingut Skoff

Die enormen Frostschäden im April 2016 haben auch beim Weingut Peter Skoff ihre Spuren hinterlassen. Viele 80-jährige Winzer können sich nicht an so ein Ereignis erinnern. Die nachkommenden Beitriebe konnten nur einen Bruchteil der Trauben eines Normaljahres entwickeln. Beim Weingut Peter Skoff wurden die verbleibenden Trauben von Hagel und Fäulnis verschont. Bei der Hauptsorte vom Weingut Peter Skoff – dem Sauvignon Blanc – konnten rund 30 Prozent der Erntemenge eines Durchschnittsjahres verarbeitet werden. So wie viele andere Winzer auch, hat Peter Skoff auf den Zukauf von Trauben aus anderen Weingebieten verzichtet. Es werden ausschließlich südsteirische Trauben verarbeitet.

Gut in Erinnerung blieben bei der Verkostung am Weingut:

  • BIO Sauvignon Blanc 2015
  • Sauvignon Blanc Gamlitz G.XV

Weingut Pilch

Das Weingut Pilch wurde einerseits vom Frost Ende April 2016 heimgesucht, aber auch zwei kleinere Hagelschläge im August haben den verbliebenen Trauben schwer zugesetzt. Grundsätzlich gibt es eine sehr kleine Ernte beim Weingut Pilch. Die Weine, die verfügbar sind, sind aber von guter Qualität. Nicht alle Sorten wurden aufgrund der zu geringen Menge sortenrein ausgebaut.

Den Damen hat der Gelbe Muskateller 2016 am besten geschmeckt. Schöne Frucht. Eher wenig Säure. Zitrus. Mir gefiel am besten der Sauvignon Blanc Oberranzried Reserve 2015. Kräftig. Harmonisch, etwas exotisch. Schöne Würze und lange am Gaumen.

 

Weingut Trabos

Mitten in den Weingärten am Kranachberg bei Gamlitz findet man das Weingut Trabos. Für alle, die noch nicht dort waren: ein schönes, gepflegtes Weingut. Eine ruhige Terrasse und auch ein Spielplatz für die Kinder. In der Buschenschank gibt es hervorragende, steirische Schmankerl und natürlich auch gute Weine. Ein Besuch lohnt sich immer!

 

Die Südsteiermark – eine Region, wohin wir gerne immer wieder kommen!

 

(Fotos: eigene Bilder)

Sommerweinfest 2017 im Josef in Linz

Jedes Jahr wieder ein nettes Event in Sachen Wein. So auch heuer wieder Anfang August in Linz.

Das Josef Sommerweinfest findet am 3. August 2017 statt.

Rund 40 namhafte Winzer aus Österreich werden großteils persönlich ihre Weine in Linz im Josef Gastgarten zum Verkosten anbieten. Beginn ist am 3.8. um 17.00 Uhr. Eintritt im Vorverkauf 25,- Euro, Abendkasse 30,- Euro.

 

 

Weingut Schwarzl in Ratsch – es tut sich viel

Seit 1985 bewirtschaftet die Familie Schwarzl die Weingärten rund um ihr Weingut in Ratsch an der Südsteirischen Weinstraße. Johannes leitet seit 2015 die Geschicke des Weinguts und wird dabei kräftig von seiner Frau Katharina und Mama Charlotte unterstützt. Wein ist für den jungen Winzer  nicht nur Tradition, sondern auch Inspiration. Diese holte sich Hannes während seiner Auslandsjahre unter anderem auch in Neuseeland.

Urlaub bei Freunden – dies ist im Gästehaus Schwarzl in der Südsteiermark jederzeit möglich. Charlotte verwöhnt uns Gäste immer wieder.

Vieles neu am Weingut Schwarzl!

Der Weinkeller ist komplett neu. Ein Neubau steht nun in den Weinbergen von Ratsch und ein toller, neuer Weinkeller mit modernster Technik ausgestattet. Hannes ist stolz auf seinen neuen Arbeitsplatz und beim Rundgang durch den neuen Weinkeller blüht Hannes so richtig auf. Er gerät ins Schwärmen, wenn er von seinem neuen Werk erzählt. Die kleine feine Ernte vom letzten Jahr wurde bereits im neuen Keller in schonendster Verarbeitung vinifiziert.

Weiters gibt es auch eine neue Werbelinie beim Gut Schwarzl. Ein neues Logo und ein neues Etikett für die Weinflaschen und auch neue Werbefolder wurden aufgelegt. Ein junger, frischer Wind fegt über den Ottenberg in Ratsch an der Weinstraße.

Hannes Schwarzl hat Trauben zu 100% aus der Südsteiermark verarbeitet. In seinen Weinen findet man nichts aus Slowenien oder vielleicht noch weiter weg, wie es im letzten Jahr andere Winzer aus der Südsteiermark gemacht haben.

Wie bekannt ist, waren die Voraussetzungen für den Jahrgang 2016 nicht besonders vielversprechend. Zuerst der schlimme Frost Ende April und dann noch der eine oder andere Hagel. Die verbliebenen Trauben haben sich am Rebstock hervorragend entwickelt. Das Ergebnis waren kleine Beeren, konzentriert und hoch aromatisch mit hervorragenden Zucker-Säure-Verhältnis.

Top Weine, welche wir diesmal wieder bei Hannes, Kathi und Charlotte verkosten durften. Speziell der Sauvignon Blanc 2016 und der Gelbe Muskateller 2016 waren eine Freude!
Und ideal für die Terrasse im Sommer ist der Steirermen. Ein fruchtig, frischer Sommerwein. Kann ich nur wärmstens empfehlen!

 

(Bilder: eigene Fotos)

 

Verkostung internationaler Weine im Juli

Heute berichte ich über drei verkostete Weine der letzten Wochen. Hierbei handelt es sich um internationale Weine. Ein Wein aus Frankreich, dann ein Wein – passend zur Urlaubszeit – aus Italien und dann Reisen wir noch nach Südamerika, genau gesagt nach Chile. Alle drei Weine wurden im Juli 2017 verkostet.

Starten wir bei den beiden europäischen Weinen, zuerst in Südfrankreich.

Hersteller:

Plaimont Producteurs

Wein:

Colombelle Plaimont

Anbaugebiet: Südfrankreich, Côtes de Gascogne
Jahrgang: 2016
Alkohol in Vol.: 12 %
Farbe: rosé
Geschmack: trocken
Rebsorten: Cuvée aus Merlot, Cabernet Sauvignon, Tannat
Füllmenge: 0,75 l
Verschluss: Schrauber
Preis: 5,50 Euro

Roséweine liegen auf der ganzen Welt im Trend. Ideal im Sommer auf der Terrasse, als kühler Drink am Pool oder an der Strandbar. Dieser Rosé aus Südfrankreich passt perfekt dazu.

Im Glas präsentiert sich ein zartes Lachsrosa. Dieser Roséwein ist anfangs noch zurückhaltend. Eine milde Säure, erfrischend. Hinten etwas Restzucker. Jugendlich und zart. Etwas Erdbeeren.

Passt wunderbar zu leichten Sommergerichten oder als Aperitif.

 

Weiter geht es in das beliebte Urlaubsland der Deutschen und Österreicher: nach Italien. Wir verkosteten einen etwas kräftigeren Wein aus Apulien.

Hersteller:

Angelo Rocca & Figli

Wein:

Trentatre Rosso

Anbaugebiet: Italien, Apulien
Jahrgang: 2015
Alkohol in Vol.: 14 %
Säure: 5,5 g/l
Restzucker: 6,9 g/l
Farbe: rot
Geschmack: trocken
Rebsorten: Cuvée aus Cabernet Sauvignon, Merlot und Montepulciano
Füllmenge: 0,75 l
Verschluss: Naturkork
Preis: 6,90 Euro

Der Cuvée Trentatre Rosso von Rocca wird im Stahltank vergoren und kommt dann für rund sechs Monate ins Holzfass.

Im Glas bekommen wir ein dunkles Granatrot und leichte violette Reflexe. Schöne lange Schlieren.

In der Nase präsentiert sich dieser Cuvée mit kräftigen Kirschen und etwas Pflaume und Brombeeren. Der Gaumen meldet erneut Kirschen, dezente Tannine. Finessenreich. Schöner Körper. Saftig. Ein Hauch von Holz. Ideal zu gegrilltem Fleisch.
Seine 14 % merkt man dem Italiener nicht an.

 

Nun steigen wir ins Flugzeug und reisen bis nach Südamerika, nach Chile.

Hersteller:

 Emiliana Organic Vineyards, Santa Rita

Wein:

Adobe Sauvignon Blanc Reserva

Anbaugebiet: Chile, Central Valley
Jahrgang: 2016
Alkohol in Vol.: 12%
Farbe: weiß
Geschmack: trocken
Rebsorte: Sauvignon Blanc
Füllmenge: 0,75 l
Verschluss: Schrauber
Preis: 6,90 Euro
Adobe Sauvignon Blanc Reserva aus Chile kann man bei Scheurichweine online bestellen.

Ein Weißwein, der perfekt zum Sommer passt. Leicht, süffig, sexy. Und das ganze aus rein biologischem Anbau.

Strohgelb im Glas. In der Nase sehr fruchtig: Grüner Apfel, leicht grasig. Zitrone.

Schön am Gaumen. Sauber und frisch. Milde Säure. Etwas Mango.

 

(Fotos: eigene Bilder)

 

 

 

Jungwinzerinnen Kalender 2018 – die Kalendermodels

Im neuen Jungwinzerinnenkalender 2018 finden wir diesmal drei Weingüter aus dem Burgenland, sechs aus Niederösterreich, zwei aus der Steiermark und ein Weingut aus Wien. Dies wird nun bereits die 15. Auflage vom Jungwinzerinnen-Kalender. Die Models wurde kürzlich bei einem Fotoshooting in Wien präsentiert. Und wie es schon Tradition beim Jungwinzerinnenkalender ist, gibt es auch diesmal wieder Kalender-Paten. Für den Kalender 2018 fungierten Richard Lugner und Wendy Night als Kalenderpaten.

 

Herausgeberin vom Jungwinzerinnenkalender 2018 ist Dr. Ellen Ledermüller-Reiner und die Kalender sind ab Anfang September erhältlich. Diese kosten 28,- Euro das Stück und können schon heute unter der Mailadresse e.ledermueller@aon.at direkt bei der Herausgeberin bestellt werden.

Wer will, kann sich in diesem Zug auch das Covergirl-T-Shirt 2018 um 25,- Euro mitbestellen.

Die folgende Winzermodels zieren den Jungwinzerinnen Kalender 2018:

  • Veltlinerlandweinkönigin Sandra Wötzl f. Weingut Wötzl (Klein-Harras/NÖ)
  • Nicole Loimer f. Weingut Loimer (Lengenfeld/NÖ)
  • Sabiki f. Weingut Hess (Hohenruppersdorf/NÖ)
  • Natalie f. Weingut Hagenbüchl (Hohenwarth/NÖ)
  • Jasmin Hagn f. Weingut Hagn (Mailberg/NÖ)
  • Anna f. Weingut Stur (Hohenruppersdorf/NÖ)
  • Franziska Gmasz f. Weingut Gmasz (Oggau/Bgld.)
  • Julia f. Weingut Pillinger (Mönchhof/Bgld.)
  • Lea f. Weingut Tinhof (Leithaprodersdorf/Bgld.)
  • Katharina f.  Weingut Feuerwehr Wagner (Wien)
  • Tatjana f. Vulkanland Sektmanufaktur (Riegersburg/Stmk)
  • Julia Schellauf f. Weingut Schellauf (St. Marein/Stmk.)

 

Wie Ellen Ledermüller berichtet, sind die Jungwinzerinnenkalender immer sehr begehrt und oft rasch vergriffen. Daher ist es ratsam, nicht zu lange auf die Bestellung vom neuen Kalender zu warten. Für viele ist der Jungwinzerinnen Kalender bereits ein Sammlerstück. Die limitierte Auflage vom Jungwinzerinnenkalender über 4000 Stück eignet sich für Weinliebhaber ideal als Geburtstagsgeschenk oder man denkt schon heute an die Weihnachtsgeschenke.

(Fotos: Ledermüller-Reiner/Kreativ Consulting)

 

 

 

 

 

Jakobitage in Guntramsdorf

13 Tage lang steht der Guntramsdorfer Kirchenplatz ganz im Zeichen der Jakobitage. Regionale Spitzenweine und kulinarische Schmankerln können ab 19. Juli verkostet werden. Eine Mischung aus Kirchtag und Großheurigen lockt Einheimische und Touristen gleichermaßen an.

Die Guntramsdorfer Jakobitagen finden vom 19. bis zum 31. Juli täglich, von 10 bis 23 Uhr statt.

Auch heuer dürfen sich Besucher auf ein abwechslungsreiches Unterhaltungsprogramm freuen: Die offizielle Eröffnung erfolgt am 19. Juli um 20 Uhr mit dem traditionellen Einzug des Traiskirchner Traktor-Oldtimer-Clubs.

 

 

Die sieben Guntramsdorfer Jakobiwinzer – Manfred Hasse, Gausterer 69, Ludwig Hofstädter, Kirchheuriger Hofstädter, Leopold Nowak, Franz und Reinhard Gausterer sowie Andreas Artner – freuen sich über den Besuch. Kulinarische Abwechslung versprechen Steckerlfisch vom Grill, Würstel, Langos, Donuts sowie herzhafte Mehlspeisen von der Konditorei Berger.

(Foto: Wienerwald Tourismus GmbH)

 

 

Best of Riesling 2017

Die Gewinner des größten Riesling Wettbewerbs der Welt stehen fest.

Knapp 2.400 Rieslinge aus 14 Ländern, von 3 Kontinenten und insgesamt 27 Weinbaugebieten wurden beim diesjährigen Wettbewerb

Best of Riesling 2017

durch eine über 100-köpfige Experten-Jury verkostet und bewertet. Damit stellt der unter der Schirmherrschaft des rheinland-pfälzischen Weinbauministeriums ausgetragene Wettbewerb seine Position als weltweit größter internationaler Riesling Wettbewerb wiederum eindrucksvoll unter Beweis.

Neben den Siegern der acht Kategorien konnte Best of Riesling auch in diesem Jahr wieder Sonderauszeichnungen für den besten europäischen Riesling trocken, den besten trockenen Riesling aus der Steillage sowie den besten trockenen Riesling im Lebensmitteleinzelhandel verleihen. Für ihr Top-Weinsortiment wurden darüber hinaus drei Betriebe mit dem ProRiesling-Erzeugerpreis gekürt.

 

Preisverleihung Best of Riesling 2017

Preisverleihung Best of Riesling 2017

 

„Bei Best of Riesling zeigten Rieslinge aus aller Welt ihr volles Potenzial. Es freut uns sehr, dass auch in diesem Jahr so viele Weingüter aus aller Welt ihre besten Weine zum Wettbewerb eingesendet und wir diese verkosten und bewerten durften.
Die Ergebnisse zeigen einmal mehr, dass es in Deutschland und weltweit eine große Anzahl Winzer gibt, die es perfekt beherrschen, aus dem Riesling wahre Meisterwerke zu erzeugen“, zieht Christoph Meininger, Verleger und Veranstalter des Wettbewerbs, sein Fazit.

Alle Weine wurden zunächst in Vorrunden von anerkannten Riesling-Spezialisten verkostet, darunter Oenologen, Fachhändler, Sommeliers, Weinwissenschaftler und Fachjournalisten.

Die besten Rieslinge der jeweiligen Kategorien wurden von einer international besetzten Masterjury erneut probiert und bewertet.
Die meisten Weine des diesjährigen Wettbewerbs stammten aus den deutschen Anbaugebieten. International im Wettbewerb vertreten waren sowohl Rieslinge aus Österreich als auch Frankreich und Luxemburg, aber auch aus weit entfernten Ländern wie Australien oder Chile.

Der internationale Wettbewerb Best of Riesling, ursprünglich vom Landwirtschaftsministerium Rheinland-Pfalz ins Leben gerufen, fand zum bereits zwölften Mal statt. Vor sechs Jahren hat der Meininger Verlag die Veranstaltung und Organisation des Wettbewerbs übernommen, unter der Schirmherrschaft des Ministeriums.

(Foto: Ralf Ziegler, Ad Lumina)

Der Jahrgang 2016 aus der Südsteiermark

Das Jahr 2016 war eine Herausforderung für die Winzer in der Südsteiermark. Wie hinlänglich bekannt ist, gab es Ende April einen schlimmen Spätfrost, wodurch sehr viele Triebe geschädigt wurden. Vielen war bereits im Mai 2016 klar, dass die Menge vom Jahrgang 2016 sehr gering ausfallen wird. Einige Winzer haben damals schon reagiert und Weine vom 2015er Jahrgang zurückgehalten. Daher können nun – im Sommer 2017 – auch Weine vom 2015er-Jahrgang angeboten werden. Beim 2016er-Jahrgang gibt es aufgrund vom Frost 2016 nur sehr geringe Erträge. Je nach Weingut nur 20 bis 30 Prozent einer Normalernte. Jedoch gibt es teils sehr gute Weine. Dazu hat der schöne Herbst 2016 seinen Beitrag geliefert.

 

 

Viele Winzer in der Südsteiermark haben einfach eine kleine Menge vom Jahrgang 2016. Sie sind keine Kompromisse eingegangen und haben auch keine Trauben aus anderen Regionen zugekauft. Diesen Winzern ist die Herkunft ganz wichtig und sind der Qualität ihrer Weine verschrieben.
Andere Weinhersteller haben aus anderen Regionen Trauben zugekauft. So gibt es zum Beispiel oftmals Weine aus Slowenien. Aber auch spezielle „Freunde“-Projekte wurden gestartet, wo dann Weine mit Trauben aus Neuseeland, Deutschland oder Frankreich erzeugt wurden.

Beim Weineinkauf ist einfach wichtig, dass man sich nicht von den großen Namen einzelner Winzer täuschen lässt. Mein Tipp: Das Etikett genau lesen!
Die Herkunft der Weine ist überall klar angeführt. Somit sollte nicht passieren, dass man meint, einen Sauvignon Blanc aus der Südsteiermark gekauft zu haben, dieser dann aber unerwartet komplett anderes schmeckt, weil die Trauben beispielsweise aus Neuseeland kommen.

Alle Winzer aus der Südsteiermark, mit denen ich in den letzten Wochen gesprochen habe, sind voller Zuversicht für den neuen Jahrgang 2017. Trotz einem erneuten Frost, der wieder Ende April über das Land zog. Die Schäden vom Frost 2017 sind für die Südsteirer überschaubar.

 

Ab in die Steiermark und Wein verkosten und kaufen!

Wer gerne Weine aus der Steiermark trinkt, der bekommt derzeit auch noch ausreichend Weine vom Jahrgang 2016. Es ist nicht so, wie in Medien teilweise dargestellt, dass es keine Weine vom Jahrgang 2016 gibt. Ja, es gibt weniger. Aber derzeit bekommt man bei vielen Winzern hervorragende Weine. Man muss nur in die Steiermark fahren und die Weine selbst Vorort bei den Winzern verkosten. Vermutlich werden im Laufe des Sommers bzw. in den Herbst hinein die einzelnen Sorten dann weniger und Ausverkauft sein.

 

 

 

Weinverkostungen
Weinverkostung