ROTWEIN – WEISSWEIN – Der WeinBlog für Geniesser

Wein verkostet

Weingut Dreisiebner Stammhaus – Gelber Muskateller Hochsulz 2015

Hersteller:

Weingut Dreisiebner Stammhaus – www.dreisiebner.com

Wein:

Gelber Muskateller Hochsulz

Anbaugebiet: Südsteiermark
Ort: Gamlitz, Sulztal a. d. Weinstraße
Land: Österreich
Jahrgang: 2015
Alkohol in Vol.: 13 %
Farbe: weiß
Geschmack: trocken
Rebsorte: Gelber Muskateller
Restzucker: 3 g/l
Füllmenge: 0,75 l
Verschluss: Schrauber
Preis: 12,50 Euro
Den Wein kann man direkt ab Hof beim Hersteller kaufen.

Verkost-Zeitpunkt: Februar 2017

Für alle, die das Weingut Dreisiebner Stammhaus kennen. Bei der Flasche fällt mal auf: Ein neues, hochwertiges Etikett. Das gefällt!

Im Glas präsentiert sich dieser Gelbe Muskateller mit einem hellen Gelb. Blitzblank.

Schöne Frucht in der Nase. Intensiv. Angenehm. Zitronen. Leicht exotisch.

Im Mund: vielschichtig. Elegant. Dicht. Sehr fruchtig. Cremig. Angenehme Säure. Konzentriert. Kräuter. Schöner Sortenvertreter.

Bietet einen schönen Trinkgenuß.

 

 

 

Junker 2016 – die neue Rarität

Jedes Jahr Anfang November ist er wieder da:

Der steirische Junker

Gerade im Jahrgang 2016 ist der steirische Junker schon fast eine Rarität. All zuviel Junker gibt es heuer nicht. Wie ihr Weinfreunde wisst, gab es heuer Ende April einen schlimmen Frost und so sind die Mengen, die wir vom Jahrgang 2016 erwarten dürfen, sehr gering. Viele Winzer haben sich daher dazu entschlossen, keinen Junker auf den Markt zu bringen. Doch einige gibt es dann doch. Und so freue ich mich, dass ich einen tollen Junker vom Weingut Schwarzl vor mir im Glas habe und verkosten darf.

Steirischer_Junker_2016_Weingut-Schwarzl.2

Hersteller:

Weingut Schwarzl – www.weingutschwarzl.at

Wein:

Junker

Anbaugebiet: Südsteiermark
Ort: Ratsch an der Weinstraße
Land: Steiermark, Österreich
Jahrgang: 2016
Alkohol in Vol.: 12 %
Farbe: weiß
Geschmack: trocken
Restzucker: 1,9 g/l
Säure: 5,6 g/l
Rebsorte(n): 70 % Müller-Thurgau, rund 20 % Muskateller und rund 10 % Sauvignon Blanc
Füllmenge: 0,75 l
Verschluss: Schrauber
Preis: 5,90 Euro

Den Wein haben wir direkt beim Hersteller ab Hof gekauft.

Verkost-Zeitpunkt: November 2015

Steirischer_Junker_2016_Weingut-Schwarzl.1

Der erste Vorbote für den Weinjahrgang 2016 aus der Steiermark ist im Glas.
Der original steirische Junker. Doppelt geprüft. Unverwechselbar!

Sehr fruchtig in der Nase. Zitrone. Apfel. Grüne Reflexe.
Am Gaumen empfängt uns erneut viel Frucht. Harmonisch. Dezente, gut eingebundene Säure. Jugendlich. Trinkfreudig.

Das macht Spaß!

Für alle Junkerfreunde sei gesagt: der Junker 2016 wird aktuell in ganz Österreich präsentiert. Aber wie schon weiter oben beschrieben, wird es heuer nicht viel davon geben. Also, wer den jungen Wein aus der Steiermark verkosten und trinken will, sollte sich beeilen.

Und die Kenner vom Weingut Schwarzl haben sicher erkannt, dass Hannes mit dem neuen Jahrgang ein neues Etikett auf seinen Flaschen hat.

 

(Fotos: eigene Bilder)

Verkostung Rotwein – Arachon Evolution TFXT Cuvée

Hersteller:

Vereinte Winzer Blaufränkischland

Wein:

Arachon Evolution T.FX.T Cuvée

Anbaugebiet: Mittelburgenland
Ort: Horitschon
Land: Österreich
Jahrgang: 2009
Alkohol in Vol.: 14 %
Farbe: rot
Geschmack: trocken
Restzucker: 1,3 g/l
Säure: 5,6 g/l
Rebsorte(n): Cuvée aus 50% Blaufränkisch, 10% Cabernet Sauvignon, 15% Merlot, 25% Zweigelt
Füllmenge: 0,75 l
Verschluss: Naturkork
Preis: 23,- Euro

Verkost-Zeitpunkt: Dezember 2015

Arachon_T.FX.T.

Arachon_T.FX.T.

Informationen über das Weingut:

Drei Winzer aus Österreich haben sich zusammen geschlossen und haben 1995 das Projekt Arachon gestartet. Aus der Wachau Franz Xaver Pichler, aus der Südsteiermark Manfred Tement und aus dem Burgenland Tibor Szemes. Und die Namen der Winzer finden sich auch Projektnamen wieder. Nach dem Tod von Tibor Szemes treibt seine Witwe Illa das Projekt weiter voran.

Arachon T.FX.T

Der Name Arachon stammt aus der altslawisch-altslowenischen Sprache und war im Mittelalter die Bezeichnung für den Weinbauort Horitschon. Da ist der Wein auch zu Hause. Die Vinifikation vom Arachon T.FX.T erfolgt in den Anlagen der „Vereinten Winzer Horitschon“. Die Trauben für diesen Rotwein liefern unzählige Vertragswinzer aus Horitschon.

Der Wein reift dann großteils in neuen Barriquefässern und zu einem kleinen Teil auch in Fässern, die zum zweiten und dritten Mal gefüllt wurden.

Arachon T.FX.T

Arachon T.FX.T

Verkost-Notiz:

Im Glas präsentiert sich der Arachon in einem dunklen Granatrot. Leichte violette Reflexe.

Feines Röstaroma in der Nase. Etwas Schokolade.

Am Gaumen eine feine Säure. Elegante Tanninstruktur. Seidig. Komplex, vielschichtig. Schöner Körper. Kirschen, Schoko, Dunkle Beeren. Brombeeren.

Ein schönes Finale mit eleganter Fülle.

 

(Fotos: eigene Bilder)

 

 

Junker ist da!! – Weingut Schwarzl – Junker 2015

Hersteller:

Weingut Schwarzl – www.weingutschwarzl.at

Wein:

Junker

Anbaugebiet: Südsteiermark
Ort: Ratsch an der Weinstraße
Land: Steiermark, Österreich
Jahrgang: 2015
Alkohol in Vol.: 11,5 %
Farbe: weiß
Geschmack: trocken
Restzucker: 1,3 g/l
Säure: 5,8 g/l
Rebsorte(n): 60% Müller-Thurgau, 25 % Welschriesling, 15% Muskateller
Füllmenge: 0,75 l
Verschluss: Schrauber
Preis: 5,70 Euro
Den Wein haben wir ab Hof direkt beim Hersteller gekauft.

Verkost-Zeitpunkt: November 2015

Junker 2015

Junker 2015

 

Informationen über das Weingut:

Das Weingut Schwarzl liegt mitten in den Weinbergen in der Südsteiermark in rund 450 Metern Seehöhe und nur einige Meter neben der Südsteirischen Weinstraße entfernt.

Die Leserinnen und Leser sollten das Weingut Schwarzl bereits kennen. Für uns immer ein Fixpunkt bei jeder „Südsteiermark-Rundfahrt“.
Ein sehr netter und gemütlicher Familienbetrieb mit gemütlichen Leuten und natürlich auch guten Weinen!

Und so auch wieder der neue Jahrgang mit seinem ersten Boten: Junker 2015.

Steirischer Junker

Steirischer Junker

Verkost-Notiz:

Der erste Vorbote für den Weinjahrgang 2015 aus der Steiermark ist im Glas.

Der original steirische Junker. Doppelt geprüft. Unverwechselbar!

Heuer besonders fruchtig. Leichte Frische. Ein Fruchtfeuerwerk von Nase über den Gaumen. Etwas grüner Apfel. Jugendlich. Trinkanimierend. Schönes Säurespiel.

Das macht Spaß!

 

Für alle Junkerfreunde sei gesagt: der Junker 2015 wird aktuell in ganz Österreich präsentiert.

Und dazu diesmal etwas neues dazu: ein steirisches Junker-Weingelee. Ideal zum Wein, zum Käse! Einfach mal probieren.

steirisches-Junker-Weingelee

steirisches-Junker-Weingelee

 

(Fotos: eigene Bilder)

 

 

Verkostung Weißwein – Weingut Kolkmann – Grüner Veltliner Lössmann 2014

Hersteller:

Weingut Kolkmann – www.kolkmann.at

Wein:

Grüner Veltliner Lössmann

Anbaugebiet: Wagram
Ort: Fels am Wagram
Land: Niederösterreich
Jahrgang: 2014
Alkohol in Vol.: 12,5 %
Farbe: weiß
Geschmack: trocken
Restzucker: 1,1 g/l
Säure: 6,5 g/l
Rebsorte(n): Grüner Veltliner
Füllmenge: 3 l – Doppelmagnum
Verschluss: Naturkork

Den Wein kann man ab Hof direkt beim Hersteller kaufen. Wir hatten die einmalige Gelegenheit, den Grünen Veltliner Lössmann bei unseren Nachbarn zu verkosten.

Verkost-Zeitpunkt: Oktober 2015

Weingut Kolkmann GrünerVeltliner-Lössmann

Informationen über das Weingut:

Das Weingut Kolkmann befindet sich in Fels am Wagram. Es handelt sich um einen Familienbetrieb, in dem drei Generationen zusammen helfen. Es werden rund 35 Hektar Rebfläche nach ökologischen Grundsätzen bewirtschaftet.

 

Verkost-Notiz:

Wir hatten das Vergnügen und konnten den Lössmann aus der drei Liter Doppelmagnum verkosten. Schon ganz schön imposant, so eine Doppelmagnum.
Zum legendären Grünen Veltliner Lössmann gibt es auch eine Geschichte rund um die sagenumwitterte Gestalt aus der Eiszeit. Nachzulesen beim Weingut Kolkmann oder auf den Flaschen vom Grünen Veltliner Lössmann.

Im Glas präsentiert sich der Lössmann strohgelb, blitzblank.

Sehr ausgeprägt in der Nase, klassischer Sortenduft. Pfefferschoten. Apfel.

Am Gaumen gibt es dann eine frische, schöne Säurestruktur. Schöne Würze. Erfrischend. Ausgewogen. Mittelschwer. Steinobst. Kräuter. Pfefferwürze.

 

(Fotos: eigenes Bild)

 

Verkostung Rotwein – Weingut J. Heinrich – Maestro 2007

Hersteller:

Weingut J. Heinrich – www.weingut-heinrich.at

Wein:

Mastro

Anbaugebiet: Mittelburgenland, Blaufränkischland
Ort: Deutschkreutz
Land: Burgenland, Österreich
Jahrgang: 2007
Alkohol in Vol.: 13,5 %
Farbe: rot
Geschmack: trocken
Restzucker: 1,2 g/l
Säure: 5,2 g/l
Rebsorte(n): Cuvée aus Blaufränkisch, Merlot, Cabernet Sauvignon
Füllmenge: 0,75 l
Verschluss: Naturkork
Preis: 14,90 Euro

Verkost-Zeitpunkt: April 2015

Weingut J

Informationen über das Weingut:

Das Weingut J. Heinrich wird seit 2010 von Silvia Heinrich geführt und es ist weithin bekannt für seine Rotweine. Allen voran die Blaufränkischen. Davon werden fast 80 Prozent der Rebflächen bepflanzt.
Rund 38 Hektar werden bewirtschaftet. Seit 2009 setzt man ausschließlich auf Rotwein.

Die Paradelage bildet der Goldberg. Der Weingarten am „goldenen Berg“ wurde nach dem Krieg im Jahr 1947 von den Großeltern von Silvia Heinrich bepflanzt. Bis 1992 wurde der Betrieb als gemischte Landwirtschaft geführt. Dann stellten die Eltern von Silvia Heinrich – Gerti und Josef Heinrich – den Betrieb komplett auf Weinbau um. Seither gab es eine stetigen Aufstieg und zahlreiche Auszeichnungen.
Die Weine werden heute in die USA, in die verschiedensten Länder in Europa und sogar nach China exportiert.

Weingut J

 

Verkost-Notiz:

Der Maestro ist ein Cuvée aus Blaufränkisch, Cabernet Sauvignon und Merlot. Der Jahrgang 2007 zeichnete sich durch überdurchschnittliche Temperaturen aus und so begann die Ernte mit Anfang September.
Der Maestro 2007 hatte 14 Tage Maischestandzeit mit anschließendem biologischen Säureabbau. Nach einer natürlichen Klärung reifte der Maestro 14 Monate im kleinen Holzfaß.

Im Glas präsentiert sich ein schönes Rubinrot. Brombeeren, Kirschen, Zwetschken – ein ganzer Obst- und Beerengarten in der Nase.
Elegant und kräftig am Gaumen. Dunkle Beeren. Samtig. Schön eingebundene Tannine. Lang anhaltender Abgang.

 

(Fotos: eigene Bilder)

 

Verkostung Weißwein – Weingut Brolli-Arkadenhof – Sauvignon Blanc Obereckberg 2008

Hersteller:

Weingut Brolli Arkadenhof – www.brolli.at

Wein:

Sauvignon Blanc Obereckberg

Anbaugebiet: Südsteiermark
Ort: Gamlitz
Land: Österreich
Jahrgang: 2008
Alkohol in Vol.: 13 %
Farbe: weiß
Geschmack: trocken
Restzucker: 1,9 g/l
Säure: 5,4 g/l
Rebsorte(n): Sauvignon Blanc
Füllmenge: 0,75 l
Verschluss: Naturkork
Preis: 15,- Euro
Den Wein haben wir ab Hof direkt am Weingut Brolli Arkadenhof gekauft.

Verkost-Zeitpunkt: Jänner 2015

Brolli-Arkadenhof2014

Informationen über das Weingut:

Das Weingut Brolli wird von den Geschwistern Bettina und Reinhard Brolli geführt und hat schon ein lange Geschichte. Das Weingut ist seit 1895 im Familienbesitz.
Es werden rund 15 Hektar selbst bewirtschaftet und zusätzlich gibt es noch Vertragsflächen von Winzern. Es wird stets auf vollreife, gesunde Trauben geachtet.
Wer in der Südsteiermark unterwegs ist, für den empfiehlt sich ein Besuch am Weingut Brolli-Arkadenhof. Auf der einen Seite die tolle Buschenschank und daneben ein moderner Neubau der Kellerei- und Produktionsräume.

 

20110528 SüdSteiermark 175 Brolli

Verkost-Notiz:

Dieser Sauvignon Blanc stammt von der Lage Obereckberg, welche ein Südlage mit 20 bis 28 % Hangneigung ist.
Die Trauben wurden in zwei Etappen handgelesen, gerebelt, gemaischt und schonend gepresst. Ausgebaut wurde dieser Sauvignon im großen Holzfass.

Schönes Goldgelb. Etwas Stachelbeeren. Vanille.

Schöne Fruchtaromen am Gaumen. Fein. Komplex. Extraktreich. Kraftvoll. Leichte Holzwürze. Johannisbeere.
Starkes Finish und sehr harmonisch.

 

(Fotos: eigene Bilder)

 

Verkostung Weißwein – Weingut Peter Skoff – Morillon Klassik 2012

Hersteller:

Weingut Peter Skoff – www.peter-skoff.at

Wein:

Morillon Klassik

Anbaugebiet: Südsteiermark
Ort: Gamlitz, Kranachberg
Land: Österreich
Jahrgang: 2012
Alkohol in Vol.: 12,5 %
Farbe: weiß
Geschmack: trocken
Restzucker: 2,2 g/l
Säure: 6,3 g/l
Rebsorte(n): Chardonnay (Morillon)
Füllmenge: 0,75 l
Verschluss: Schraubverschluss
Preis: 7,60 Euro
Den Wein haben wir ab Hof direkt beim Hersteller gekauft.

Verkost-Zeitpunkt: Jänner 2015

20140628 Südsteiermark 134

Informationen über das Weingut:

Wenn man von Gamlitz Richtung Leutschach fährt, kommt man am Kranachberg vorbei. Und dort liegt auch das Weingut Peter Skoff – Domäne Kranachberg. Ein Familienbetrieb mitten in den Weinbergen.

Von der Terrasse der Buschenschank hat man einen tollen Ausblick auf die Südsteirische Weinlandschaft. Vom Weingut Peter Skoff werden rund 22 Hektar Rebfläche bewirtschaftet.

20140628 Südsteiermark 136

Verkost-Notiz:

Einen Landessieger haben wir heute vor uns. Der Morillon Klassik 2012 wurde Steirischer Landessieger.

Der Ausbau erfolgte klassisch.

Ein wunderschönes Gelb im Glas. In der Nase exotisch. Etwas Bananen.

Am Gaumen verspürt man ein schönes Säurespiel. Schöne Aromatik. Erneut Bananen. Etwas Mango. Harmonisch. Leicht nussig. Schöner Abgang.
Ein würdiger Landessieger!

(Fotos: eigene Bilder)

 

Verkostung Weißwein – Weingut Schwarzl – Junker 2014

Seit 5. November 2014 verfügbar und wartet darauf, gekostet zu werden: der steirische Junker!

Hersteller:

Weingut Schwarzl – www.weingutschwarzl.at

Wein:

Junker u. Schilcherjunker

Anbaugebiet: Südsteiermark
Ort: Ratsch an d. südsteirischen Weinstraße
Land: Österreich
Jahrgang: 2014
Alkohol in Vol.: 11 % (Junker) 11,5 % (Schilcherjunker)
Farbe: weiß (Junker) bzw. rose (Schilcherjunker)
Geschmack: trocken
Rebsorten – Junker: Rivaner, Weißburgunder, Sauvignon blanc, Gelber Muskateller
Rebsorte – Schilcherjunker: Schilcher
Füllmenge: 0,75 l
Verschluss: Schraubverschluß
Preis: 5,70 Euro
Den Wein haben wir ab Hof direkt beim Hersteller gekauft.

Verkost-Zeitpunkt: November 2014

Junker Schilcherjunker 2014

Informationen über das Weingut:

Das Weingut Schwarzl liegt mitten in den Weinbergen in der Südsteiermark in rund 450 Metern Seehöhe und nur einige Meter neben der Südsteirischen Weinstraße entfernt.

Ein sehr netter und gemütlicher Familienbetrieb mit gemütlichen Leuten und natürlich auch guten Weinen!
Und so auch wieder der neue Jahrgang mit seinem ersten Boten: dem steirischen Junker 2014 bzw. Schilcherjunker 2014.

Junker0001

 

Verkost-Notiz für Junker (weiß):

Der Vorbote für den Jahrgang 2014 aus der Steiermark ist im Glas: der Steirische Junker. Original. Doppelt geprüft. Unverwechselbar. Typisch Steirisch.
Der weiße Junker vom Weingut Schwarzl ist heuer ein Cuvée aus: Rivaner, Weißburgunder, Sauvignon blanc, Gelber Muskateller.

Im Glas erstrahlt der klassische Junker mit einem frischen grüngelb. Feine Kohlensäure.

In der Nase empfängt einem viel Frucht. Zitrusfrüchte. Leicht grasig. Grüne Äpfel.

Am Gaumen erneut schön fruchtig. Sehr jugendlich. Leichtes prickeln auf der Zunge. Trocken ausgebaut. Ein trinkfreudiger, erster Bote vom neuen Weinjahrgang.

Der Junker sollte am besten jung getrunken werden und ist ein idealer Begleiter zur Jause oder aber zum aktuellen Martinigansl. Oder der Junker ist ein Begleiter in geselliger Runde!

(Fotos: eigene Bilder)

 

Verkostung Rotwein – Weingut Dworzak – Rotburger 2010 Barrique

Hersteller:

Weingut Dworzak – www.dworzakweine.at

Wein:

Rotburger 2010 Barrique

Anbaugebiet: Weinviertel
Ort: Deinzendorf, Zellerndorf
Land: Niederösterreich
Jahrgang: 2010
Alkohol in Vol.: 12,5 %
Farbe: rot
Geschmack: trocken
Restzucker: 1,5 g/l
Säure: 5,4 g/l
Rebsorte(n): Rotburger
Füllmenge: 0,75 l
Verschluss: Schraubverschluss
Preis: 8,50 Euro
Den Wein gibt es direkt ab Hof beim Weingut Dworzak im Weinviertel zu kaufen.

Verkost-Zeitpunkt: April 2013

Weingut Dworzak

Informationen über das Weingut:

Deinzendorf im westlichen Weinviertel liegt nicht weit von Retz und Pulkau. Malerische Landschaft, idyllischen Kellergassen, ausgezeichnete Heurigen und die edlen Tropfen der Region laden zum Genießen und Verweilen ein. Im weinseligen Ort Deinzendorf liegt auch das Weingut Dworzak.

Hier, mitten im großen Weinbaugebiet Weinviertel, gedeihen alle edlen Sorten schon seit Jahrhunderten. Lehm-, Löss- und Urgesteinsböden, das Kleinklima mit etwa 460 mm Niederschlag und die vielen Sonnenstunden begünstigen die Reife der Trauben und geben dem Wein seinen besonderen Charakter.

Das Weingut Dworzak präsentiert sich als modern eingerichteter Familienbetrieb mit rund 20 ha Anbaufläche. Der schonende Umgang mit dem Traubenmaterial, die Wahl des optimalen Lesezeitpunktes, eine gesunde Portion an Mut und die Liebe zum Detail zeichnen die Weinproduktion im Betrieb aus.

Logo Dworzak

 

„In unserem Weinkeller ist Traditionsgeist und Mut zur Innovation spürbar, jedoch ohne Kunsthandgriffe. Nicht weniger als in der Natur steht im Keller der Respekt gegenüber dem Wein als Naturprodukt an erster Stelle“, erklärt Florian Dworzak, Absolvent der Höheren Bundeslehranstalt für Wein- und Obstbau in Klosterneuburg und angehender Übernehmer des Weinguts der Familie.

Verkost-Notiz:

Der Rotburger 2010 vom Weingut Dworzak ist im Glas ein dunkle Rubingranat mit einem violetten Schimmer. Klar. Feine Schlieren.

Weingut Dworzak Rotburger 2010

 

In der Nase etwas Holztöne. Weichsel. Sauber. Würzig.

In weiterer Folge meldet der Gaumen: Feine Tannine. Vielschichtig. Dicht. Leichte Holzwürze. Und ein langer Abgang.

(Bild: Weingut Dworzak u. eigenes Bild)

 

 

Weinverkostungen
Weinverkostung