Glühwein-Rezept

Gerade jetzt in der kalten Jahreszeit trinken wir auch gerne auch mal einen guten Glühwein. Und genau so einen sehr guten Glühwein haben wir am letzten Adventwochenende bei unseren Nachbarn bekommen.
Abgesehen vom Schnee, war das Ambiente dazu perfekt. Gemütliche Zusammenkunft mit Griller, offene Feuerstelle und dazu von innen wärmender Glühwein.

Für alle Leser von www.rotwein-weisswein.at  habe ich das Rezept von unserem Nachbarn bekommen.

Zutaten für Glühwein:

  • 750 ml trockener, nicht zu schwerer Rotwein
  • Schale von einer  1/2 Bio-Zitrone
  • 80 g Zucker
  • 2 Zimtstangen
  • 10 Gewürznelken
  • Saft von 2 Orangen
  • 125 ml Orangenlikör (z.B. Cointreau)

Zubereitung vom Glühwein:

Zuerst werden die angeführten Zutaten bis auf den Orangenlikör in eine Topf gegeben. Anschliessend gut umrühren. Den Glühwein bei kleiner Hitze zugedeckt langsam heiß werden lassen, bis der Wein an der Oberfläche leicht Schaum bildet. Auf diese Weise rund 10 bis 15 Minuten zugedeckt köcheln lassen.
Dann wird der Orangenlikör dazu gegeben und umgerührt. Dann nochmals zugedeckt noch 3 bis 5 Minuten nachziehen lassen.

Jetzt ist der selbst gemachte Glühwein fertig. Am besten durch ein Sieb in Tassen gießen.
Und zum Glühwein schmecken natürlich hervorragend die frischen Kekse und Lebkuchen.

Zwei weitere, leckere Rezepte findet ihr bereits auf rotwein-weisswein.at:

Rotwein-Orangen-Punsch

Glühwein

 

 

Steigen die Steuern auf Wein?

Das der österreichische Staat aktuell etwas in Geldnot ist, sollte allgemein bekannt sein. Speziell das Desaster rund um die Kärntner Hypo Alpe Adria zehrt am Budget. So gibt es aktuell auch Überlegungen, dass die Mehrwertsteuer im Zuge einer möglichen Steuerreform angehoben wird. Speziell rund um die ermäßigten Mehrwertsteuersätze wird diskutiert.
Da gibt es den ermäßigten Steuersatz von 10 %, der für Lebensmittel, Bücher, Zeitungen, Medikamente, Wohnen, etc. Anwendung findet.
Weiters gibt es den ermäßigten Steuersatz von 12 %, der für Ab-Hof-Verkauf von Wein angewendet wird. Dieser Steuersatz wurde von Österreich mit der EU bei den EU-Beitrittsverhandlungen ausverhandelt und ist eine Sonderregelung für die Weinbauern. Übrigens: Vorher lag der Mehrwertsteuersatz bei 10 %!

Nun gibt es anscheinend ernsthafte Überlegungen, dass dieser Steuersatz von 12 Prozent erhöht wird. Auch die Gewerkschaft könnte sich so eine Erhöhung vorstellen.

Ich kann mich als Weinliebhaber mit diesen Überlegungen überhaupt nicht anfreunden. Gerade für die vielen kleinen Weinbaubetriebe in Österreich ist alles andere als ideal, wenn diese Sonderregelung beim Verkauf von Wein ab Hof fallen würde. Die kleinen Winzer vertreiben meist ihre Weine nur ab Hof.

Auch wenn hierbei noch nicht das letzte Wort gesprochen wurde, aber die Weinbauern haben heuer bereits einmal in den sauren Apfel beißen müssen!

Bereits seit März 2014 wurde in Österreich die Schaumweinsteuer wieder eingeführt, nachdem diese zuvor im Jahr 2005 abgeschafft wurde. Details dazu findet man unter: Wiedereinführung der Schaumweinsteuer in Österreich.

So bleibt zu hoffen, dass die Pläne für eine Erhöhung der Mehrwertsteuer für Wein rasch wieder vom Tisch sind.

 

Linzer Weinherbst 2014 – gelungene Weinveranstaltung

Am Freitag, 22. November 2014 fand der Linzer Weinherbst bereits zum 14. Mal statt. Die Wein-Veranstaltung fand mitten in Linz, im Festsaal im Palais Kaufmännischer Verein. Das Palais Kaufmännischer Verein mitten in Linz bietet für diese Weinverkostung ein perfektes Ambiente.

20141121 Weinherbst2014

 

Ab 14.00 Uhr konnten die Weine verkostet werden. Unzählige Weinliebhaber haben sich im Palais Kaufmännischer Verein eingefunden und so war der Saal rasch gut gefüllt. Es war aber trotzdem ausreichend Platz und auch Zeit, um sich in aller Ruhe mit den anwesenden Winzerinnen und Winzern zu unterhalten. Und die waren alle persönlich vor Ort.

Zur Weinverkostung durften alle, die 20,- Euro Eintritt bezahlt haben. Dafür konnte man bei den anwesenden Winzern die verschiedensten Weine verkosten. Zusätzlich wurde Mineral und Brot angeboten.

Bei der Frage nach dem Weinjahr 2014 und wie es um den neuen Jahrgang 2014 aussieht, bekam ich sehr ähnliche Rückmeldungen von den Winzern. So schlimm, wie es in manchen Medien dargestellt wird oder wurde, ist es auf keinen Fall und die Weinbauern sind zufrieden!

Der Jahrgang 2014 wird leichtere Weine als in den Jahren davor bringen. Die Qualität sieht wieder sehr gut aus. Es war aber mit mehr Arbeit im Weingarten verbunden. Mengenmässig haben alle einen Rückgang zu verzeichnen. Zwischen 15 und 30 % weniger als in den Jahren zuvor.

Die Winzer kämpften heuer aber nicht nur mit Botrytis. Diese war sehr abhängig vom Weingarten. Teils mehr und dann gab es wieder sehr begünstigte Gärten, wo es überhaupt keine Fäule gab. Speziell höhere Lagen – zum Beispiel in der Südsteiermark – waren begünstigt.
Einige berichteten von Schäden durch Vögel oder auch vermehrt durch Wildschäden in den Weingärten.

20141121 Weinherbst2014

 

Hier nun einige Weine, die besonders positiv in Erinnerung geblieben sind:

  • Weingut Dreisiebner Stammhaus, Ehrenhausen
    Steirischer Junker 2014
    Sauvignon Blanc Hochsulz 2013
    Chardonnay Hochsulz Reserve 2011
  • Weingut Peter Skoff – Domäne Kranachberg, Gamlitz
    Steirischer Junker 2014
    Sauvignon Blanc Kranachberg 2013
    Sauvignon Blanc Kranachberg Reserve 2011
  • Weingut Tinnauer, Gamlitz
    Grauer Burgunder 2013
  • Weingut Kollerhof-Lieleg, Leutschach
    Sauvignon Blanc Selektion 2013
  • Familienweingut Trabos, Gamlitz
    Sauvignon Blanc Kranachberg 2013
  • Weingut Tschermonegg, Glanz a.d. Weinstraße
    Sauvignon Blanc Classic 2013
    Sauvignon Blanc Oberglanzberg 2012
  • Weingut Schaller vom See, Podersdorf/Neusiedlersee
    Patfalu 2012
    St. Laurent PUR 2012
  • Weingut Wagentristl, Großhöflein
    Cuvée Heulichin 2011
  • Weingut Juliana Wieder, Neckenmarkt
    St. Laurent 2012
    Morandus 2011
    Blaufränkisch V-MAX DAC Reserve 2011
  • Weinbau Weber, Deutsch-Schützen
    Blaufränkisch Centauros 2012
    Cuvée Vinea 2012
  • StephanO Das-Wein-Gut, Deutsch-Schützen
    Blaufränkisch gonzalo DAC Reserve 2011
    stephano rot 2011

Wer wollte, konnte auch die eine oder andere Flasche Wein mit nach Hause nehmen. Aber es gab nicht nur Wein. Ellen Ledermüller-Reiner war mit ihrem Jungwinzerinnenkalender vertreten. So konnten die Weinliebhaber auch den neuen Jungwinzerinnenkalender 2015 besichtigen und natürlich auch kaufen.

Ellen

Zusammenfassend kann man sagen, dass der Linzer Weinherbst 2014 eine sehr gelungene Weinveranstaltung war.

(Fotos: eigene Bilder)

 

Österreichs Wein 2014 – das intensive Arbeitsjahr

Schwierige Witterungsverhältnisse, viel Niederschlag und wenig Sonnenstunden erforderten von Österreichs Winzern heuer besonders viel Sorgfalt und erhöhten Arbeitsaufwand im Weingarten um gesunde und reife Trauben zu ernten. Die Erntemenge wird erneut deutlich unter dem langjährigen Durchschnitt liegen, jedoch dürfen wir uns mit dem österreichischen Weinjahrgang 2014 auf frische, sehr fruchtige und angenehm trinkbare Weine freuen.

 

Der Wettergott war in diesem Jahr den österreichischen Winzern nicht sehr zugetan. Die optimistischen Aussichten durch einen milden Winter und ein warmes Frühjahr wurden durch geringe Winterfeuchte und teilweise starke Trockenheit bis April etwas getrübt. Danach holten die Niederschläge auf – mit dem nassesten Mai seit 1820 der auch kühler als im langjährigen Durchschnitt war. Dennoch führten der warme Jahresbeginn und ein gutes Blütewetter zu einem Vegetationsvorsprung. Nach einer Hitzewelle Anfang Juni gab es dann aber einen Sommer mit weniger Sonne und sehr vielen Niederschlägen, die den Vorsprung wieder schwinden ließen. Die Hoffnungen auf gutes Lesewetter im September wurden sehr enttäuscht. Die vielen Niederschläge bedeuteten vielmehr erhöhten Fäulnisdruck und wesentlich mehr Arbeitsstunden im Weingarten, um in mehreren Lesedurchgängen eine Selektion der Trauben je nach Gesundheitszustand vorzunehmen. Dem entsprechend war heuer auch im Keller höchste Aufmerksamkeit und Fachkenntnis gefordert.

Der Erfolg: ein sehr fruchtig – frischer und leicht zu trinkender Jahrgang erwartet uns! Einziger Wermutstropfen: Auch die Erntemenge 2014 – mit per Ende Oktober geschätzten 2,14 Mio. Hektolitern – wird erneut weit unter dem zehnjährigen Durchschnitt liegen.

Weinernte2014

 

Niederösterreich

Das warme Frühjahr zeichnete sich gerade im Weinviertel durch eine anhaltende Trockenperiode aus, die nicht nur dem Weinbau große Sorge bereitete. Erst der Mai brachte dann überall Regen – aber gleich doppelt so viel als üblich. Auch im trüben August gab es die zweifache Regenmenge und viel bewölktes Wetter. Ebenso verlief der September – es gab keine zwei Tage hintereinander ohne Regen. Dies war einerseits für die Reifezunahme nicht förderlich, andererseits führte es zu hohem Fäulnisdruck, sodass erhöhter Aufwand bei der Lese mit mehrmaligen Durchgängen vonnöten war, um die gesunden Trauben herauszulesen. Erfreulicherweise hatten die Winzer zumindest nicht unter der Kirschessigfliege zu leiden, die in anderen europäischen Weinbauländern starke Schäden verursachte. Erst im Oktober besserte sich das Wetter. Belastend waren nicht nur die mehrmaligen Lesedurchgänge, sondern auch die lange Lesedauer. In manchen Gebieten wird Ende Oktober immer noch auf höhere Gradationen zugewartet.

Die Weine selbst zeigen sich trotz aller Schwierigkeiten ausgeglichen, da durch die gemäßigte Gradationszunahme ein reifebedingter Säureabbau stattfand. So sind die heuer etwas leichteren Weine bereits mit einer harmonischen Säure ausgestattet, die – wenn überhaupt – nur einer geringen Feinkorrektur bedürfen wird. Die moderate Reife dieses Jahres führt auch dazu, dass der Grüne Veltliner weithin sein typisches Pfefferl aufweist, das bei höheren Reifestadien üblicherweise zugunsten tropischer Noten und Würzigkeit eher in den Hintergrund tritt. Auch die Rieslinge sind heuer sehr harmonisch wenn auch leichter im Alkohol, obwohl doch einige Reserven und Smaragde geerntet wurden. Die Rotweine liegen ebenfalls auf dieser Charakterlinie: Fruchtig und feingliedrig.
Somit präsentieren sich die niederösterreichischen Weine heuer frisch – fruchtbetont, typisch und leicht trinkbar.

 

Burgenland

Die Weinbaugebiete im Burgenland blieben weitgehend von der Trockenheit verschont, allerdings war der Blüteverlauf nicht optimal. Das führte zu viel Verrieselung, was einerseits zwar schmerzvolle Ertragsminderungen von 25 bis 40 Prozent mit sich brachte, aber andererseits bei den großen Regenmengen im Herbst von Vorteil war, da sich die größer werdenden Beeren nicht gegenseitig aufdrückten und damit die Fäulnis nicht gefördert wurde. Gewitter und Hagelschläge trugen leider ebenfalls dazu bei, dass die Erntemenge heuer etwas geringer ausfallen wird.
Zweigelt wurde vielerorts relativ zeitig gelesen, um noch gesunde Trauben in den Keller zu bringen. So waren heuer auch vermehrt Erntemaschinen im Einsatz um die guten Wetterphasen auszunützen. Im Vergleich zu vielen anderen Rebsorten war Blaufränkisch heuer begünstigt, da er lockerbeerig, eher dickschalig und spät reif ist. Daher konnte im gesamten Burgenland, besonders im Mittelburgenland und am Eisenberg beim Blaufränkisch – wenn auch mit geringerer Mengenerwartung – wesentlich gelassener zugewartet werden. Als Ende September dort die Lese langsam begann, war sie im Seewinkel bis auf die Prädikatsweine schon weitgehend abgeschlossen. Die gradationsmäßigen Erwartungen wurden weitgehend erfüllt, der obere Qualitätsweinbereich durchaus auch erreicht. Wenn auch in diesem Jahr die Essigfliege generell sehr lästig war, bedeutete sie auch im Burgenland kein Problem. Für die Prädikatsweine konnten alle Gradationen bis zur Trockenbeerenauslese gelesen werden, gute Selektion war aber auch hier nötig, um nur die “schöne” Botrytis in den Keller zu bringen.
Auch die burgenländischen Weine zeichnen sich 2014 durch eine ansprechende Fruchtigkeit und leichte Trinkbarkeit aus. Die leichtere Stilistik – auch im Rotweinbereich – wird die Weine besonders in der Jugend sehr zugänglich machen.

Südsteiermark 033

 

Steiermark

Auch im südlichsten Weinbauland wird in Summe mit einer um 20% geringeren Erntemenge gerechnet. Der Witterungsverlauf war ähnlich, auch hier musste peinlich genau und mit zwei- bis dreifachem höherem Arbeitsaufwand ausgelesen werden, um die Fäulnis in den Griff zu bekommen, die sich wie ein Vogelschwarm von der Südoststeiermark ausgehend weiter verbreitete. Interessanterweise blieben die Sorten Welschriesling und Sauvignon Blanc weitgehend unbehelligt, während Muskateller und Weißburgunder deutliche Einbußen zu verzeichnen hatten. Ein großer Hagelschlag zu Anfang September in der Oststeiermark war noch die “Zugabe” zum heurigen mäßigen Wetterverlauf.

Die steirischen Weine präsentieren sich frisch und mit fruchtiger Typizität. Hervorzuheben ist die gute Säurestruktur, die zusammen mit dem nicht zu hohen Alkoholgehalt ein anregendes Geschmackserlebnis bieten wird.

 

Wien

Das Weinbaugebiet Wien kann vom gleichen Wetterverlauf wie in den anderen Weinbaugebieten berichten – mit einer schmerzlichen Ausnahme: Ein starker Hagelsturm am 24. Mai führte dazu, dass die 180 Hektar Rebfläche der bekannten “drei Berge” – Nußberg, Reisenberg und Hungerberg – teilweise bis über 60 Prozent geschädigt wurden. Ansonsten war es auch für die Wiener Betriebe heuer eine große Herausforderung, bei der langen Lesedauer die vermehrt nötige Arbeit in Weingarten und Keller erfolgreich zu bewältigen.

Vom “Jungen Wiener” bis zu den bekannten Riedenweinen und dem “Wiener Gemischten Satz” wird uns auch in Wien ein fruchtiger und nicht zu üppiger Jahrgang erwarten, der sich durch Harmonie und Trinkspaß auszeichnet.

 

(Bild: eigenes Foto; Text: ÖWM)

 

Verkostung Weißwein – Weingut Schwarzl – Junker 2014

Seit 5. November 2014 verfügbar und wartet darauf, gekostet zu werden: der steirische Junker!

Hersteller:

Weingut Schwarzl – www.weingutschwarzl.at

Wein:

Junker u. Schilcherjunker

Anbaugebiet: Südsteiermark
Ort: Ratsch an d. südsteirischen Weinstraße
Land: Österreich
Jahrgang: 2014
Alkohol in Vol.: 11 % (Junker) 11,5 % (Schilcherjunker)
Farbe: weiß (Junker) bzw. rose (Schilcherjunker)
Geschmack: trocken
Rebsorten – Junker: Rivaner, Weißburgunder, Sauvignon blanc, Gelber Muskateller
Rebsorte – Schilcherjunker: Schilcher
Füllmenge: 0,75 l
Verschluss: Schraubverschluß
Preis: 5,70 Euro
Den Wein haben wir ab Hof direkt beim Hersteller gekauft.

Verkost-Zeitpunkt: November 2014

Junker Schilcherjunker 2014

Informationen über das Weingut:

Das Weingut Schwarzl liegt mitten in den Weinbergen in der Südsteiermark in rund 450 Metern Seehöhe und nur einige Meter neben der Südsteirischen Weinstraße entfernt.

Ein sehr netter und gemütlicher Familienbetrieb mit gemütlichen Leuten und natürlich auch guten Weinen!
Und so auch wieder der neue Jahrgang mit seinem ersten Boten: dem steirischen Junker 2014 bzw. Schilcherjunker 2014.

Junker0001

 

Verkost-Notiz für Junker (weiß):

Der Vorbote für den Jahrgang 2014 aus der Steiermark ist im Glas: der Steirische Junker. Original. Doppelt geprüft. Unverwechselbar. Typisch Steirisch.
Der weiße Junker vom Weingut Schwarzl ist heuer ein Cuvée aus: Rivaner, Weißburgunder, Sauvignon blanc, Gelber Muskateller.

Im Glas erstrahlt der klassische Junker mit einem frischen grüngelb. Feine Kohlensäure.

In der Nase empfängt einem viel Frucht. Zitrusfrüchte. Leicht grasig. Grüne Äpfel.

Am Gaumen erneut schön fruchtig. Sehr jugendlich. Leichtes prickeln auf der Zunge. Trocken ausgebaut. Ein trinkfreudiger, erster Bote vom neuen Weinjahrgang.

Der Junker sollte am besten jung getrunken werden und ist ein idealer Begleiter zur Jause oder aber zum aktuellen Martinigansl. Oder der Junker ist ein Begleiter in geselliger Runde!

(Fotos: eigene Bilder)

 

Forum Vini 2014 – Weinmesse in München

Zum 30. Mal findet in München die renommierte Weinmesse FORUM VINI statt. An drei Tagen haben Besucher die Gelegenheit, Weine und andere Köstlichkeiten zu entdecken und zu kaufen.
Zum ersten Mal ist eine große Auswahl an prämierten Craftbieren mit dabei.

ForumVini Logo 2014

 

Vom 14. bis 16. November öffnen sich wieder die Tore im Münchner MOC für Weinfreunde und Genießer. Im Fokus stehen Weine von deutschen, österreichischen und italienischen Winzern. Stark vertreten sind auch Weinmacher aus Frankreich, Spanien und Ostdeutschland. Importeure und Fachhändler bieten über dieses Angebot hinaus gute Tropfen auch aus Übersee an. Zum ersten Mal auf der FORUM VNI präsentieren sich Winzer aus dem US-Bundesstaat New York mit Gewächsen aus dem aufstrebenden Anbaugebiet Finger Lakes.

Die Weinmesse Forum Vini in München findet vom 14. bis 16. November 2014 statt.

Auf der Messe sind auch Anbieter von Seccos, Winzersekten, Champagnern sowie von feinen Spirituosen zu finden. Traditionell facettenreich ist auch das Feinkostangebot. Aromatische Winzeressige, hochwertige Speiseöle unterschiedlichster Sorten und Herkünfte, hausgemachte Pasten und Dips sowie Konfitüren nach Großmutters Rezept und köstliche Pralinés wie Wein- und Portweintrüffel, Spezialitätenkaffees sowie Käse- und Wurstspezialitäten runden das kulinarische Angebot ab.

ForumVini2014 PGL1476

 

Die von den Besuchern seit Jahren sehr gut frequentierte Verkostungszone bietet in diesem Jahr drei Themenbereiche: Eine Auswahl von mit Medaillen ausgezeichneten Gewächsen des bekannten Weinpreises MUNDUS VINI 2014, die Top 50 aus dem Rioja sowie empfehlenswerte Pay d’OC Weine aus dem südfranzösischen Languedoc-Roussillon.

ForumVini2014 PGL1384

 

An allen drei Messetagen werden Seminare und Verkostungen der Extraklasse angeboten. Ausgewiesene Fachleute stellen beispielsweise Weine aus Österreich, Deutschland, Frankreich und Kalifornien vor, andere Seminare widmen sich den verschiedenen Rebsorten.

(Bilder: Copyright: Albrecht GmbH / P. G. Loske)

 

Weinfestival PlusCity 2014

In der PlusCity fand am letzten Freitag und Samstag wieder das Weinfestival statt. Über 90 Winzer aus dem Burgenland, der Steiermark und aus Niederösterreich sind gekommen und haben ihre Weine zum Verkosten angeboten.

Weinfestival PlusCity2014

Weinfestival PlusCity2014

Dabei konnten die ersten Jungweine und auch der Junker aus der Steiermark verkostet werden.

Folgend ein Überblick über die Winzer vom Weinfestival 2014:

IMG 7487

 

(Fotos: eigene Bilder)

 

Linzer Weinherbst 2014

Ganz der Jahreszahl konform findet heuer – 2014 – zum 14. Mail der Linzer Weinherbst statt.
Im Palais Kaufmännischer Verein in Linz werden Winzer aus ganz Österreich anwesend sein und ihre Weine zum Verkosten anbieten.
Weine aus den folgenden Weinanbaugebieten können verkostet werden:

  • Neusiedlersee
  • Neusiedlersee Hügelland
  • Mittelburgenland
  • Südburgenland
  • Kamptal
  • Traisental
  • Wachau
  • Wagram
  • Weinviertel
  • Südsteiermark
  • Südoststeiermark
  • Oberösterreich

Der Linzer Weinherbst 2014 findet am Freitag, 21. November 2014 statt.

Das Palais Kaufmännischer Verein mitten in Linz bietet für diese Weinverkostung ein perfektes Ambiente. Wie die Erfahrung der letzten Jahre zeigt, sind dabei die meisten Winzer persönlich vor Ort und man kann mit den Winzerinnen und Winzern ein nettes Gespräch führen und Neuigkeiten über die Weine erfahren. Aber auch ein reger Austausch zwischen den Weinliebhabern findet immer statt.

Beginn der Weinverkostung ist am 21.11.2014 um 14.00 Uhr. Und für die Weinverkostung hat man bis 21.00 Uhr Zeit. Ich denke, dies ist auf jeden Fall ausreichend, sodass man in Ruhe die Weine verkosten und selbst bewerten kann.

20131129_weinherbst2013_015.jpg

Der Eintritt kostet an der Tageskasse 20,- Euro. Hierbei sind sämtliche Weine inkludiert, aber auch Wasser und Brot für zwischen durch.

Der Linzer Weinherbst ist auf jeden Fall wieder ein Fixpunkt bei den oberösterreichischen Weinliebhabern.

(Bild: eigenes Foto)

 

Junker 2014 kommt

Schon bald feiert der neue steirische Junker – Junker 2014 – seine Premiere! Und ich denke mal, jeder Weinliebhaber kennt den steirischen Junker.
Der Junker steht für erfrischenden und spritzigen Geschmack, jugendliche – fruchtige Aromen. Und jedes Junker-Flaschenetikett hat ihn: den Steirerhut mit Gamsbart.

Logo_Junker

Wie jedes Jahr am Mittwoch vor Martini wird der neue Junker präsentiert. Ab diesem Zeitpunkt darf der Junker zum 1. Mal in der Saison ausgeschenkt werden.
Der Junker kommt aus der Steiermark und wird meist als Weißwein-Cuvée oder aus Schilcher produziert. Der Junker ist der Vorbote der neuen Weinjahres 2014.

Und am Mittwoch den 5. November wird der Junker 2014 in ganz Österreich präsentiert.

 

  • Junkerpräsentation Graz
    Stadthalle Graz, 5.11.2014 von 17.00 bis 21.00 Uhr
    130 steirische Weinbauer werden dabei sein
  • Junkerpräsentation Wien
    MAK Wien, 5.11.2014 von 18.00 bis 21.00 Uhr
    Rund 60 steirische Weinbauern werden dabei sein
  • Junkerpräsentation Linz
    Swarovski Kristallschiff, Anlegestelle Wurm+Köck (Nähe Lentos), 5.11.2014 von 18.00 bis 21.00 Uhr
    Rund 60 steirische Weinbauern werden dabei sein
  • Junkerpräsentation Salzburg
    Veranstaltungszentrum Anif, 5.11.2014 von 18.00 bis 21.00 Uhr
    Rund 30 steirische Weinbauern werden dabei sein
  • Junkerpräsentation Klagenfurt
    Konzerthaus Klagenfurt, 5.11.2014 von 18.00 bis 21.00 Uhr
    Rund 30 steirische Weinbauern werden dabei sein
  • Junkerpräsentation Innsbruck
    Hotel Goldener Adler, 5.11.2014 von 17.00 bis 22.00 Uhr
    Rund 20 steirische Weinbauern werden dabei sein

 

Weinirrtümer

Ein aktuellen Beitrag von SWR über drei weit verbreitete Weinirrtümer möchte ich Euch heute präsentieren.

Spätlesen sind immer süß

Diese Aussage ist falsch, da es darauf ankommt, wie der Wein ausgebaut wird.

Aus roten Trauben kann man nur Rotwein erzeugen

Auch dies ist falsch. Aus weißen Trauben kann immer nur Weißwein erzeugt werden. Aus roten Trauben kann aber auch Rosé oder Weißwein erzeugt werden.

Wein mit Schraubverschluß kann nicht korken

Der Korkton kommt von chemischen Verbindungen Namens TCA – Tri-Chlor-Anisol.

 

Link zum Video von SWR:   Wein-Irrtümer

 

 

Buchtipps

Weinverkostungen

Weinverkostung

Blogverzeichnisse